GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pistentourengehen erfordert rücksichtsvolles Miteinander

Pistentourengehen erfordert rücksichtsvolles Miteinander.
Pistentourengehen erfordert rücksichtsvolles Miteinander. ©VLK
Bregenz – Das Pistentourengehen entwickelt sich zu einem neuen Trend im Wintersport. Trotz der Bewegung im gesicherten Skiraum ist auch diese Variante nicht ohne Gefahren, gefragt ist vor allem gegenseitige Rücksichtnahme. Sportlandesrat Siegi Stemer verweist auf den neuen online erhältlichen Flyer "Sicher & Fair". Dieser enthält eine Reihe von Experten-Empfehlungen, damit Tourengeher die Freude am Sport und zugleich ein höchstmögliches Maß an Sicherheit genießen können.

Vor allem bei kritischen Lawinensituationen oder schlechterem Wetter nützen Tourengeher vermehrt den gesicherten Skiraum. Neueinsteiger holen sich ihre ersten Tourenerfahrungen ebenfalls gerne auf präparierten Pisten. Dabei kann es leicht zu kritischen Situationen kommen, etwa beim Queren der Pisten. Immer beliebter werden zudem Abfahrten in der Dunkelheit. Auch hier heißt es aufpassen. “Besonders gefährlich wird es, wenn Pistengeräte und Tourengeher in der Nacht unterwegs sind“, so Johannes Peterlunger, Projektleiter bei der Initiative Sichere Gemeinden.

Vor diesem Hintergrund haben sich Fachleute vom Sportreferat des Landes Vorarlberg, von den Winterbergbahnen und von allen Alpinorganisationen gemeinsam der Thematik angenommen. Das Ergebnis ist die speziell für Webseiten konzipierte Broschüre “Sicher & Fair”. Diese enthält kurze und prägnante Statements der Experten sowie zehn Empfehlungen zum Pistentourengehen – ein Appell an die Wintersportler für ein rücksichtsvolles Verhalten, bei dem jeder seinen Teil der Verantwortung übernimmt, sagt Landesrat Stemer: “Es sollte ohne gesetzliche Regelungen gelingen, ein Bewusstsein für ein vernünftiges Mit- und Nebeneinander zu schaffen.”

Eine Empfehlung lautet, die Pisten ab der vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit zu verlassen, da am Abend bzw. in der Nacht die Pistenpräparierung mittels Geräten auf Hochtouren läuft. Außerdem sollten sich Pistentourengeher gut sichtbar machen und Skiflächen nur an übersichtlichen Stellen queren.

Der Flyer “Pistentourengehen – Sicher & Fair“ steht zum Download auf www.vorarlberg.at/sport sowie auf www.sicheregemeinden.at bereit, ebenso kann er auf den Webseiten aller Alpinorganisationen eingesehen werden.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Pistentourengehen erfordert rücksichtsvolles Miteinander
Kommentare
Noch 1000 Zeichen