Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pfiffe bei Schweigeminute für Anschlagsopfer in der Türkei

Empörung über Störung des Gedenkens vor Länderspiel gegen Island
Empörung über Störung des Gedenkens vor Länderspiel gegen Island ©EPA
Die Schweigeminute für die Opfer des Anschlags in Ankara vor dem Fußball-Länderspiel Türkei gegen Island am Dienstagabend ist von vielen Fans mit Pfiffen gestört worden. Während die meisten Zuschauer der 97 Toten gedenken wollten, erschallten von den Rängen neben den Pfiffen auch laute "Gott ist Groß"-Rufe.

Die Störung der Schweigeminute sorgte in Sozialnetzwerken für Empörung. Das Spiel, bei dem sich die Türkei mit einem 1:0-Sieg die Teilnahme an der Europameisterschaft sicherte, fand in Konya statt, einer Hochburg des konservativen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Unter dem Hashtag #UtanKonya (Schande für Konya) wurden die Fans des heimischen Clubs verantwortlich gemacht.

“Mevlander dreht sich im Grab um”

“Möge Konya Saudi-Arabien beitreten”, schrieb ein Twitter-Nutzer in Anspielung auf die mutmaßlich islamistische Gesinnung mancher Zwischenrufer. “Mevlana dreht sich in seinem Grab um”, kommentierte ein anderer. Mevlana wird der persische Dichter Jalal ad-Din Muhammad Rumi genannt, der im 13. Jahrhundert lebte und in Konya begraben liegt.

97 Todesopfer nach Selbstmordanschlag

Bei dem Anschlag am Samstag vor dem Bahnhof in Ankara hatten sich nach Polizeiangaben zwei Selbstmordattentäter während einer Friedensdemonstration in die Luft gesprengt. Sie rissen 97 Menschen mit sich in den Tod, hunderte weitere Menschen wurden verletzt.

#UtanKonya

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Pfiffe bei Schweigeminute für Anschlagsopfer in der Türkei
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen