GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Patienten in Pflegeheim gequält: Medizinisches Gutachten liegt vor

Im Pflegeheim-Skandal liegt nun ein Gutachten vor
Im Pflegeheim-Skandal liegt nun ein Gutachten vor ©APA (Sujet)
Einem Bericht der Online-Ausgabe des "Kurier" zufolge liegt der Staatsanwaltschaft St. Pölten nun das medizinische Gutachten zum Verdachtsfall des Quälens von Patienten in einem Pflegeheim in Kirchstetten vor.
Zwei Festnahmen
Haft beantragt
Ermittlungen dauern an

Es werde derzeit geprüft. “Über den Inhalt und etwaige Schlussfolgerungen können wir aber noch keine Auskunft geben”, wurde Staatsanwalt Karl Wurzer zitiert.St. Pölten. Rechtsanwalt Stefan Gloß, der vier der fünf Beschuldigten vertritt, sieht seine Mandanten laut der Tageszeitung entlastet: “Es wurden keine Hinweise auf Misshandlungen gefunden.”

Pflegeheim-Skandal in NÖ: Medizinisches Gutachten liegt vor

Der Sachverständige sollte u.a. feststellen, ob es Spuren allfälliger Gesundheitsschädigungen oder Körperverletzungen bei Heimbewohnern als Folge von Übergriffen durch Pflegekräfte gibt. Der Gerichtsmediziner war Ende April mit der Expertise beauftragt worden.

Die Causa war im Oktober 2016 angezeigt worden, die Pflegekräfte leugneten die Vorwürfe. Sie verloren ihre Jobs im Clementinum, einem für seine Qualität ausgezeichneten Haus unter der Patronanz der Erzdiözese Wien. Dass, wie Ende September bekannt wurde, zwei von ihnen in der Folge in einer Pflegeeinrichtung in Wien tätig waren, sorgte neben deren kurzfristiger Festnahme für Diskussionen um die rechtlichen Möglichkeiten eines vorläufigen Berufsverbots.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Niederösterreich
  3. Patienten in Pflegeheim gequält: Medizinisches Gutachten liegt vor
Kommentare
Noch 1000 Zeichen