Akt.:

Parkpickerl: Für Häupl ist der 1. Oktober noch nicht fix

Bürgermeister Häupl findet es wichtiger, die Gespräche mit der Opposition zum Parkpickerl abzuwarten, als den Termin einzuhalten. Bürgermeister Häupl findet es wichtiger, die Gespräche mit der Opposition zum Parkpickerl abzuwarten, als den Termin einzuhalten. - © APA/ Georg Hochmuth
Die Ausweitung des Parkpickerls soll am Mittwoch fix beschlossen werden – allerdings ist es für Bürgermeister Michel Häupl der 1. Oktober als Datum des Inkrafttretens der neuen Regelung nicht zwingend einzuhalten. Er möchte zunächst die Gespräche mit der Opposition über Alternativen zum geplanten Modell abwarten. Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou sieht das anders.

Korrektur melden

Häupl betonte am Mittwoch am Rande einer Pressekonferenz gegenüber der APA, dass man die Ergebnisse dieser Gespräche abwarten solle, da man diese sonst nicht führen müsste. Dennoch wird im Gemeinderat am Dienstag die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung dank rot-grüner Mehrheit beschlossen. Damit werde die Durchführung dieser Maßnahme möglich, dies heiße aber nicht, dass er das mit 1. Oktober tun müsse, sagte ein Häupl-Sprecher auf Nachfrage.

ÖVP formuliert konkrete Frage für Volksbefragung

Bezüglich der von der ÖVP geforderten Volksbefragung wollte Häupl nicht klar Stellung beziehen, ob er die angedachte Fragestellung für verfassungskonform halte: “Das ist völlig egal, ob ich das so finde. Ich bin kein Jurist.” Allerdings verwies er auf das externe, von Rot-Grün beauftragte Gutachten, das die ÖVP-Frage als eine Abstimmung über Gebühren interpretiert und damit als rechtswidrig bewertet. Die Volkspartei hätte gerne folgende Fragen an die Wiener gestellt: “Sollen in Wien weitere Kurzparkzonengebiete (bezirksweise oder in Bezirksteilen) eingeführt werden?”

Häupl nimmt nicht an Verhandlungen zum Parkpickerl teil

“Das ist mal der rechtliche Teil, was wir da politisch machen, werden wir sehen”, ließ der Bürgermeister Spielraum offen. In den nächsten Wochen prüfen jedenfalls einmal Rechtsexperten des Magistrats die Fragestellung auf Zulässigkeit. Anmerkung: Eine Volksbefragung zu Gemeindeabgaben ist laut Stadtverfassung nicht zulässig.

Was die Verhandlungen mit der Volkspartei betrifft, werde Häupl nicht daran teilnehmen. “Das ist nicht meine Aufgabe”, betonte Häupl. “Ich hab mich zu einem Zeitpunkt eingemischt, als es darum gegangen ist, mit 100.000 Unterschriften umzugehen. Und es funktioniert. Es ist schon wieder ein reines Sachthema”, versicherte er. Sachthemen und -verhandlungen fielen allerdings nicht in den Bereich des Bürgermeisters, sondern der zuständigen Stadträte.

Alle Informationen zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Special. (APA/ Red.)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Situation am Straßenstrich in Wien durch neues Gesetz kaum besser
Die Lage für die Straßenprostituierten in Wien hat sich auch durch das Prostitutionsgesetz, das am 1. November 2011 in [...] mehr »
Regen und Sturm am Mittwoch: 40 zusätzliche Einsätze der Wiener Feuerwehr
Starker Regen und Wind sorgten am Mittwochabend für zusätzliche Einsätze bei der Wiener Feuerwehr. Vor allem um [...] mehr »
Sidra: In Wien gibt es ein neues Haus für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge
In Wien gibt es mit dem Haus "Sidra" im 12. Bezirk einen neue Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. [...] mehr »
Einbrecher stahl Geld aus Büro in Wien-Meidling: Hinweise erbeten
Bereits am 6. Mai 2014 brach ein bislang unbekannter Mann in ein Büro in der Wolfganggasse ein und flüchtete [...] mehr »
Rekordregen in Wien am Dienstag: Zwölf Liter in nur zehn Minuten
In ganz Österreich hat es in den vergangenen Tagen extreme Regenfälle gegeben. In Wien brachte ein Wolkenbruch am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!