GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Panne beim Autosalon in Genf: Mirjam Weichselbraun bleibt stehen

Ups... In der ersten Reihe saß nur das Top-Management von Audi.
Ups... In der ersten Reihe saß nur das Top-Management von Audi. ©Screenshot
Genf. Auch Österreich war beim Autosalon in Genf vertreten, und zwar in Gestalt von Moderatorin Mirjam Weichselbraun. Sie sollte einen von drei neuen Stadt-SUV Q2 auf die Audi-Bühne fahren. Bei der Präsentation kamen aber nur zwei.
Supersportler beim Autosalon in Genf

Denn das Auto der Opernball-Moderatorin blieb einfach hinter der Bühne stehen. Warum? Unklar. “Ich glaube, jemand hat das Licht brennen lassen über Nacht”, sagte Weichselbraun zunächst lachend, nachdem sie zu Fuß die Bühne betreten hatte. “Es tut mir schrecklich leid.”

Ein Techniker kam wenig später auf die Bühne und fuhr das Auto ohne Probleme vor. Weichselbraun erstaunt: “Was hab ich falsch gemacht?” – “Keine Ahnung”, so der Techniker.

“Vielleicht war die Parkbremse…?” – “Nein!”

Als das Auto längst auf der Bühne stand, schaltete sich auch Audi-Chef Rupert Stadler noch ein: “Wir hatten jetzt kurz mal in der ersten Reihe Schnappatmung”, sagte der Manager. “Wahrscheinlich war aber auch nur die Parkbremse einfach drin.” Weichselbraun aus dem Hintergrund: “Nein, die war nicht drin.” – “Die war nicht drin, ok”, gab sich Stadler geschlagen und wechselte das Thema. Offiziell war es laut Audi-Sprecher ein “Fehler in der Choreographie”. (red)

Das Hoppala sehen Sie in diesem Video ab Minute 7:00:

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Auto
  3. Panne beim Autosalon in Genf: Mirjam Weichselbraun bleibt stehen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen