Akt.:

Originelle Sprünge ins Wasser beim Dirndlflugtag in Salzburg

Mit dem Dirndlkleid in einen Teich springen, dazu haben sich die 50 Teilnehmer beim Gössl Dirndlflugtag in Salzburg am Sonntag bei knapp 33 Grad Lufttemperatur wahrlich nicht überwinden müssen.

Korrektur melden

Doch bevor sie vor dem Gwandhaus in Morzg vor mehreren hundert Besuchern in das erfrischende Nass eintauchten, war noch Konzentration und Mut angesagt, denn eine prominente Jury benotete die originellsten Sprünge und Dirndl-Kreationen. Als “Highlight” waren heuer erstmals “fliegende Dirndlgruppen” zu bewundern.

 

Die Damen und Herren in adretten Waschdirndln bewiesen ab 14.00 Uhr Mut, Spontanität und Originalität. Ein Dutzend Männer zwängten sich in Dirndlkleider, um ihre “Kunststücke” zu präsentieren. Die mehr oder weniger eleganten Sprünge und Trachten-Kreationen wurden von Ex-Skiläuferin Alexandra Meissnitzer, “Strongest Man” Franz Müllner, “Dancing-Star” Florian Gschaider, Fußballer Stefan Maierhofer und Gastgeber Gerhard Gössl bewertet.

“Der Tag der aerodynamischen Tracht, mit eleganten Luftfahrten und köstlichen Landemanövern”, so elegant umschrieb der Salzburger Trachtenhersteller Gerhard Gössl seinen heurigen “Dirndlflugtag”. Beim kurzen Sprung von dem dreieinhalb Meter hohen Podest buhlten die Teilnehmer um möglichst originelle Eindrücke. “Eh klar, dass ich als erstes auf das Gewand schaue”, schmunzelte Chef-Juror Gössl. Alexandra Meissnitzer hatte es da schon schwerer: Ihren Jury-Part “Ausdruck des Sprunges” kommentierte sie mit “Mir wird bei der Bewertung schon noch was einfallen”. Selbst im Dirndl scheute sie sich aber selbst vor dem Sprung: “Ich werde mich schon irgendwie rausreden.”

Florian Gschaider in zünftiger Lederhose musste die Idee des Sprunges beurteilen und Stefan Maierhofer war für die Performance-Noten zuständig: “Da werde ich schon ein wenig drauf schauen, wie elegant jemand auf das Podest geht.” Blieb noch Franz Müllner, der den Gesamteindruck bewertete. “Fest steht, runter müssen sie alle.”

Bei den Damen gab es heuer mit Claudia Kandler und Ida Gruber erstmals zwei Siegerinnen, nachdem die beiden sowohl im regulären Durchgang als auch beim Stechen jeweils fünfmal die Höchstnote erhalten hatten. Nicht ganz so gut lief es für Leonille, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, der Tochter von Schauspielerin Sunnyi Melles. Sie verpasste die Top-Ten. “Sie wollte an ihrem heutigen Geburtstag – dem 16. – unbedingt dabei sein. Jetzt fahren wir dann auf die gemeinsame Familienfeier”, goutierte dies dennoch die stolze Mutter.

Ein bisschen ängstlich war auch Schauspielerin Sandra Pires, deren Tochter Lea mit ihrer Freundin Sophie beim Teambewerb antrat. “Ich weiß nicht, wer ängstlicher war, Lea am Podest oder ich herunten beim Zuschauen”, sagte Pires.

Die Idee zu diesem außergewöhnlichen Flugtag kam dem Gastgeber, als er vor Jahren eine Frau aus dem Salzkammergut im Dirndl in den See springen sah. Was vor sieben Jahren als witzige Veranstaltung begann, ist längst zum trachtigen Kult unter dem Motto “dabei sein ist alles” geworden. (APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Katharina Kaesbach: Modedesign neu interpretiert
Seit zehn Jahren hat Modedesignerin Katharina Kaesbach ihren Platz in Salzburg gefunden. In ihrem Schneider-Atelier [...] mehr »
Wintereinbruch hält die Einsatzkräfte weiter auf Trab
Der plötzliche Wintereinbruch hat die Einsatzkräfte in Salzburg auch in der Nacht auf Donnerstag auf Trab gehalten. [...] mehr »
Baubewilligung im Nachhinein aufgehoben: Reithalle in der Hellbrunner Allee vor Abriss
Ein Landwirt, dessen Reithalle im Grünland an der fast 400 Jahre alten Hellbrunner Allee in der Stadt Salzburg liegt, [...] mehr »
Ebola-Verdacht in Salzburg: 15-Jähriger wird aus Krankenhaus entlassen
Der 15-jährige Flüchtling aus Liberia, der am 6. Oktober die Ebola-Angst nach Salzburg brachte, wird am Donnerstag [...] mehr »
Müllner: Muskelspiel für „Lohnsteuer runter“
Österreichweit unterschrieben rund 800.000 Menschen die Aktion „Lohnsteuer runter“, in Salzburg setzte jeder dritte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!