GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oldtimerfahren wenn’s anderen zu kalt ist: die "Seegefrörne"

33 Teams werden bei der achten Edition der „Seegefrörne“-Winterrallye am Wochenende an den Start gehen. Die Mehrheit stellen dabei regionale Teams aus den Städten und Gemeinden Singen, Konstanz, Ludwigshafen, Hohenems, Ermatingen, Scherzingen / Münsterlingen und Bottighofen.

Aber auch Auswärtige kommen für dieses Ereignis mit ihren historischen Fahrzeugen an den Bodensee; die längste Anreise legt ein Team gar aus St. Petersburg, Russland, zurück. An den zwei Rallyetagen warten eine Reihe sportlicher und vergnüglicher Wertungsprüfungen auf die Teilnehmer. Auch die Zuschauer entlang der Strecke können den spannenden Wettkämpfen beiwohnen und dabei die schönen Fahrzeuge bestaunen. Als älteste Fahrzeuge starten eine MGA 1500, Baujahr 1958, ein Trabant 500, Baujahr 1959, sowie ein Austin Healey von 1960.

Wettkampf um den Titel „Hauptstadt im Oldtimerland Bodensee

Auch in der achten Auflage ist die „Seegefrörne“ das Gemeinschaftswerk von achtzehn Oldtimer- und Motorsportclubs, Unternehmen und Städten rund um den Bodensee, die der Oldtimergemeinde im Winter ein sportlich-fröhliches Stelldichein bieten. Dass sich Akteure aus allen drei Bodensee-Anrainerstaaten – Deutschland, Österreich und der Schweiz – für die Veranstaltung engagieren, unterstreicht den verbindenden Charakter der in der Rallyelandschaft einzigartigen Veranstaltung.

Wichtiger als das Punktesammeln sei der Teamspirit innerhalb des Teilnehmerfeldes, wie die Verantwortlichen betonen. Nichtsdestotrotz geht es auch in diesem Jahr wieder darum, die „Hauptstadt im Oldtimerland Bodensee“ zu ermitteln, denn den Titel darf die Heimatstadt des siegreichen Teams tragen. Im Vorjahr konnte der ASC aus Singen den Sieg einfahren, so dass es für die Stadt Singen um die Verteidigung des Titels geht. Zudem ist die „Seegefrörne“ auch Wertungslauf der Rennserie „Oldtimer Historic Pokal“.

Über das Vergnügen der Teilnehmer hinaus befördert die „Seegefrörne“ ganz nebenbei auch die Zusammenarbeit von Gemeinden, Firmen und Vereinen am internationalen Bodensee. Und schließlich ist die Oldtimer-Winterrallye ein belebendes wirtschaftliches Element in der touristischen Nebensaison am Bodensee.

Von Singen nach Bregenz und zurück

Die diesjährige „Seegefrörne“ startet am Samstag, 11. März, um 9:01 Uhr beim MAC Museum Art & Cars in Singen (Parkstraße 1) und führt über die Schweiz zum Tagesziel Hotel Schwärzler in Bregenz (Landstraße 9), wo das Teilnehmerfeld gegen 17 Uhr erwartet wird. Von dort geht es am Sonntag, 12. März, wiederum um 9:01 Uhr los, über die deutsche Seeseite zurück zum MAC in Singen. Der Zieleinlauf ist dort gegen 14 Uhr geplant. Der genaue Streckenverlauf ist im Internet auf www.oldtimerland-bodensee.de zu sehen.

Streckenverlauf und Wertungsprüfungen

Samstag, 11. März

Singen (D) – Engen (D) – Hilzingen (D) – Radolfzell (D) – Konstanz-Dettingen (D) – Tägerwilen (CH) – Ermatingen (CH) – Münsterlingen (CH) – Amriswil (CH) – Romanshorn (CH) – Rorschacherberg (CH) – Hohenems (A) – Bregenz (A)

Sonntag, 12. März

Bregenz (A) – Lindau / Weißensberg (D) – Kressbronn (D) – Meckenbeuren (D) – Friedrichshafen (D) – Markdorf (D) – Ludwigshafen (D) – Singen (D)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Oldtimerfahren wenn’s anderen zu kalt ist: die "Seegefrörne"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen