Österreicher war 600-facher Vater

Akt.:
1Kommentar
Ein 1972 verstorbener Österreicher soll mehr als 600 Kinder gezeugt haben Ein 1972 verstorbener Österreicher soll mehr als 600 Kinder gezeugt haben - © Bilderbox
Ein verstorbener, in Österreich geborener Wissenschafter hat offenbar den Fruchtbarkeits-Weltrekord geknackt. Bertold Wiesner, Betreiber eine Fruchtbarkeitsklinik, soll nach einem Bericht 600 Kinder gezeugt haben - per Samenspende in seiner eigenen Klinik, die er zusammen mit seiner Ehefrau in Großbritannien betrieb.

0
0

Die Londoner "Sunday Times" beruft sich dabei auf zwei Söhne des 1972 verstorbenen Wiesner.  Er hatte mit seiner Frau Mary Barton die Klinik 1943 gegründet. Bis 1962 sollen die beiden rund 1.500 Frauen eine Schwangerschaft ermöglich haben. Nicht wenige der werdenden Mütter trugen dabei offenbar Wiesners Kinder aus.

Kinder durch Zufall entdeckt

Das fanden der kanadische Dokumentarfilmer Barry Stevens und der Londoner Anwalt David Gollancz heraus. Stevens wurde dem Bericht zufolge 1952 in der Londoner Klinik gezeugt. Er machte sich auf die Suche nach seinem Vater - Wiesner - und traf dabei auf seinen Halbbruder Gollancz. Gemeinsam machten die beiden 18 weitere Personen ausfindig, die in der Klinik gezeugt wurden. Durch Tests fanden sie heraus, dass zwei Drittel Wiesner zum Vater hatten.

Wenige Spender, sehr viele Kinder

Gollancz sagte der "Sunday Times", dass nach konservativen Schätzungen Wiesner pro Jahr rund 20 Samenspenden abgegeben haben könnte, was ein Experte der Sheffield University für durchaus plausibel hält. Stevens vermutete sogar, dass es 1.000 Kinder Wiesners geben könnte. Die Klinik war offenbar bekannt für ihre kleine Anzahl von Spendern, die von Wiesner und Barton persönlich ausgesucht wurden. Erst 1990 war die Zahl der Samenspenden pro Mann in Fruchtbarkeitskliniken mit dem "Human Fertilisation and Embryology Act" reguliert worden.

Bisher hielt den Fruchtbarkeitsrekord ein anonym gebliebener Arzt aus den USA mit 150 Nachkommen. Bestätigen sich die Angaben der Sunday Times, wäre das in jedem Fall bei weitem der Fruchtbarkeitsweltrekord - egal, ob es 600 oder 1.000 Kinder sind. (APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!