Nutzfahrzeuge – 5 Trends

Nutzfahrzeuge – 5 Trends
Die Nutzfahrzeugwelt im Umbruch: Das kommende Jahrzehnt wird die Branche stärker verändern als die letzten 50 Jahre vorher. Fünf Trends im Überblick.

Vernetzung
In der kostensensiblen Nutzfahrzeugbranche müssen Vernetzungsmöglichkeiten handfeste Vorteile bringen, damit sie gekauft werden. Mercedes beispielsweise verspricht durch den Einsatz seines Konnektivitätssystems Fleetboard Kraftstoffeinsparungen von 10 bis 15 Prozent. Proaktives Handeln durch den Mercedes-Dienst „Uptime“ oder den Telematikdienst „Rio“ von VW soll teure Ausfallzeiten minimieren.

Platooning
Künftig fahren Lkw im Windschatten und machen damit die Straße sicherer, den Transport effizienter und das Fahren komfortabler. Beim sogenannten Platooning fahren zwei oder mehrere Lkw-Trailer-Kombinationen mit Hilfe aktueller Fahrassistenzsys- teme und Vernetzung in geringem Abstand von rund 10 bis 15 Metern hintereinander.

Assistenzsysteme
Hersteller und Zulieferer setzen auf aktive Sicherheitstechnik: Assistenzsysteme sollen künftig 90 Prozent der schweren Lkw-Unfälle verhindern können. Zum Beispiel mit verschiedenen Weiterentwicklungen des Notbremsassistenten: So stellen die Zulieferer ZF und Wabco einen Ausweichassistenten vor, der den Truck automatisiert am Stauende vorbeilenkt. Der plötzliche Spurwechsel während einer Notbremsung wäre für menschliche Fahrer extrem schwierig. Mercedes hat die automatische Notbremse für den Stadtverkehr weiterentwickelt, sodass das System nun auch Fußgänger erkennt.

Alternativer Antrieb
Der Dieselmotor ist und bleibt unangefochtenes Arbeitstier im Nutzfahrzeugbereich. Zu einer relevanten Antriebsalternative haben sich in den vergangenen Jahren mit Erdgas betriebene Motoren entwickelt. Rein batterieelektrische leichte Nutzfahrzeuge werden bereits in verschiedenen Flotten erprobt.

Luxuriöse Transporter
Heute hält immer mehr Pkw-Technologie in die Lastesel Einzug. Der neue VW Crafter hat ESP mit Gespannstabilisierung, Tempomat (adaptiv), LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera, Auspark-, Seitenwindund Anhängerrangierassistent. Die Drillinge Peugeot Experte, Citroen Jumpy und Toyota Proace bieten u. a. Schiebetüren, die sich per Fußkick öffnen lassen, Sieben- Zoll-Touchscreen im Cockpit und Navi mit Echtzeitdaten. Ob im Fuhrparkbudget allerdings genug Geld für die teuren Luxusextras übrig ist, muss die Zukunft zeigen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Innsbrucker Grüne: Willi wird... +++ - Jetzt drückt die Koalition be... +++ - Mann nach Vier-Meter- Sturz sc... +++ - Low-Key-Sex: Das Geheimrezept ... +++ - Dieser 30-Sekunden-Trick hilft... +++ - Frühling 2017 unter den zehn ... +++ - IS steht vor endgültiger Nied... +++ - Türen auf zu Vorarlbergs Gär... +++ - "Die Toten vom Bodensee&q... +++ - Tausende Musikfans bei "B... +++ - Hohenems: Spatenstich für Rot... +++ - Magersucht kann angeboren sein +++ - Schnellster Montforter: Kleine... +++ - Nacktskater sorgen in St. Gall... +++ - "Ahnungsloser" Vorar... +++