Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NR-Wahl: Lunacek steckt sich zweistelliges Ergebnis als Ziel

Lunacek denkt an eine "europäische Republik"
Lunacek denkt an eine "europäische Republik" ©APA
Die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek will bei der Nationalratswahl am 15. Oktober ein Ergebnis von mehr als zehn Prozent erreichen.
Grüne setzen auf Doppelspitze
Lunacek und Felipe übernehmen

“Zweistellig sollte es schon auf jeden Fall sein”, erklärte Lunacek am Samstag in der Ö1-Reihe “Im Journal zu Gast” des ORF-Radios. 2013 erreichten die Grünen 12,4 Prozent, in aktuellen Umfragen liegen die Grünen im einstelligen Bereich.

Über Konsequenzen, sollte sie ihr Ziel nicht erreichen, wollte Lunacek nicht sprechen. Sanfte Kritik äußerte Lunacek an der grünen Führung der vergangenen Monate. Sie hätte sich gewünscht, den Wahlerfolg von Bundespräsident Alexander Van der Bellen besser für die Grünen mitnehmen zu können.

Lunacek für “europäische Republik”

Inhaltlich legte Lunacek in der Europafrage ihre Zukunftsvision einer “europäischen Republik” dar. Nationale Kompetenzen sollten als Länderkammer ins EU-Parlament wandern. Sollte die Türkei die Todesstrafe einführen, sprach sich Lunacek zudem für einen Abbruch der Beitrittsgespräche aus.

Kritik von FPÖ und Team Stronach

Dass sich Lunacek für eine “europäische Republik” aussprach, stieß bei den EU-kritischen Oppositionsparteien FPÖ und Team Stronach wenig überraschend auf Kritik. “Ohne die laufenden Hinweise die einzige ‘Anti-FPÖ-Anti-Strache-Partei’ zu sein, hätten die Grünen für Österreich überhaupt nichts mehr zu bieten”, erklärte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl in einer Reaktion. Bemerkenswert sei, dass Lunacek mit ihrer Vision einer starken EU eben jenes Parlament, für das sie jetzt zu kandidieren gedenke, schwächen möchte, so Kickl.

“Man kann hoffen, dass die Grünen in Europa eine Minderheit bleiben, sonst droht uns ein europäischer Zentralstaat, der die Rechte der einzelnen Völker abschafft”, merkte Team-Stronach-Klubobmann Robert Lugar an.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • NR-Wahl: Lunacek steckt sich zweistelliges Ergebnis als Ziel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen