GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NR-Wahl: 33.000 Vorarlberger beantragen Wahlkarte

33.000 Wahkarten wurden in Vorarlberg beantragt.
33.000 Wahkarten wurden in Vorarlberg beantragt. ©APA
Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat am Mittwoch einen Wahlappell an die Vorarlberger Bevölkerung gerichtet. Sie soll von ihrem Recht Gebrauch machen und zur Nationalratswahl gehen, es gehe um ein Grundrecht der Demokratie.

Wer eine Wahlkarte braucht, kann diese noch bis Freitagmittag beantragen, allerdings nur noch mündlich beim jeweiligen Gemeindeamt. Nach derzeitigem Stand wurden laut Landeswahlbehörde in Vorarlberg bereits 33.000 Wahlkarten ausgestellt. Das sind schon deutlich mehr als bei der Wahl 2013 insgesamt, damals waren es 27.000.

Wer eine Wahlkarte hat, kann in einem Wahllokal für Wahlkartenwähler wählen oder seine Stimme per Briefwahl abgeben. Bei der Wahl am Sonntag kandidieren 13 Parteien.

Knapp 273.000 Wahlberechtigte

In Vorarlberg sind knapp 273.000 Bürger wahlberechtigt, darunter erstmals auch die Gruppe der 16- bis 20-Jährigen. Gehunfähige Personen können einen Antrag auf eine Wahlkarte stellen und werden dann von einer eigenen Wahlbehörde zur Abgabe der Stimme besucht.

Jeder Wähler kann drei Vorzugsstimmen vergeben – und zwar jeweils an einen Kandidaten des Regionalwahlkreises, des Landeswahlkreises und des Bundesvorschlages. Den Stimmzettel erhält der Wähler erst im Wahllokal.
Öffnungszeiten der Wahllokale

Die örtlichen Wahlzeiten sind von den Gemeindewahlbehörden festgelegt worden. In der Regel öffnen die Wahllokale in den Vorarlberger Gemeinden zwischen 7.00 und 8.00 Uhr und schließen zwischen 12.00 und 13.00 Uhr.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. NR-Wahl: 33.000 Vorarlberger beantragen Wahlkarte
Kommentare
Noch 1000 Zeichen