Nordkorea ehrt toten Castro mit dreitägiger Staatstrauer

Akt.:
Nordkoreas Flaggen stehen derzeit auf Halbmast.
Nordkoreas Flaggen stehen derzeit auf Halbmast. - © APA/AFP
Das kommunistische Regime Nordkoreas hat zu Ehren des toten kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro eine dreitägige Trauerzeit verordnet. Das Zentralkomitee der Arbeiterpartei, das Präsidium der Obersten Volksversammlung und das Kabinett hätten beschlossen, dass die Flaggen an wichtigen öffentlichen Gebäuden und Plätzen auf halbmast gesetzt werden, berichteten Staatsmedien am Montag.

Obwohl Castro gestorben sei, würden “seine Taten für die kubanische Revolution und die brüderlichen Beziehungen der Freundschaft zwischen beiden Ländern für immer fortbestehen”, hieß es in einem Kondolenzschreiben des Präsidenten des Präsidiums der Obersten Volksversammlung, Kim Yong Nam, und des Premierministers Pak Pong Ju an Castros Bruder Raul Castro.

Castros Tod “wie ein Schneeball”

Gänzlich gegensätzliche Hoffnungen verbindet der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa mit dem Tod Castros – nämlich die auf ein schnelles Ende der “Diktatur” in dem kommunistischen Karibikstaat. Es sei “sehr schwierig, dass das Regime nach dem Verschwinden des Diktators überlebt, der derjenige war, der die Struktur mehr oder weniger bewegungsunfähig hielt und verhinderte, dass sie sich modernisiert”, sagte Vargas Llosa am Sonntag bei der Internationalen Buchmesse im mexikanischen Guadalajara. Daher sei Castros Tod “wie ein Schneeball, der los rollt, wie der Tod Stalins, wie der Tod aller großer Diktatoren”.

Keine offiziellen Vertreter aus Österreich

Während das trauernde nordkoreanische Regime auch eine hochrangig besetzte Delegation nach Kuba schicken wird, hält sich die heimische Beteiligung in diplomatischen Grenzen: Weder Regierung, Parlamentsspitze oder Parteien entsenden offizielle Vertreter zu den Trauerfeierlichkeiten für Fidel Castro – was vermutlich nicht nur, aber auch mit dem Zeitpunkt zu tun hat: Die Urne mit den sterblichen Überresten des bereits eingeäscherten “Maximo Lider” wird am kommenden Sonntag beigesetzt – während in Österreich ein weiteres Mal der neue Bundespräsident gewählt wird. Nach Auskunft des Außenministeriums wird Österreich allerdings durch die Botschaft in Havanna vertreten sein.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!