GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft

Ikea gerät in den Fokus der EU-Kommission

EU nimmt nach Steuerdeals von US-Multis auch Ikea ins Visier

Vor 4 Stunden Nach einer Reihe von US-Konzernen nimmt die EU-Kommission auch das schwedische Möbelhaus Ikea wegen möglicherweise unzulässiger Steuerpraktiken ins Visier. Zwei Steuerabkommen mit dem niederländischen Staat könnten der Franchise-Tochter von Ikea "einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen" verschafft haben, erklärten die EU-Wettbewerbshüter am Montag.
Mahrer mit 95,21 Prozent zum Leitl-Nachfolger gewählt

Mahrer neuer Präsident des ÖVP-Wirtschaftsbundes

Vor 5 Stunden Der bisherige Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Harald Mahrer ist am Montag zum Präsidenten des ÖVP-Wirtschaftsbundes gewählt worden.
Svoboda war bisher Finanz- und Risikovorstand der UNIQA

Neuer Chef für UNIQA - Svoboda folgt Finanzminister Löger

Vor 6 Stunden Der bisherige Chef der UNIQA Österreich, Hartwig Löger, ist neuer Finanzminister - nun hat UNIQA den neuen Vorstandsvorsitzenden ihrer größten Tochtergesellschaft bekanntgegeben. Kurt Svoboda, bereits jetzt Finanz- und Risikovorstand der UNIQA Österreich und der Konzernmutter UNIQA Insurance Group, wird neuer Vorstandsvorsitzender der UNIQA Österreich, teilte die Versicherung am Montag mit.
VKI hatte BAWAG im Auftrag des Sozialministeriums geklagt

OLG Wien sieht BAWAG-Kontoumstellung 2016 als "unzulässig"

Vor 9 Stunden Die im Herbst 2016 von der mittlerweile börsennotierten BAWAG P.S.K. vorgenommene Kontoumstellung war aus Sicht des Oberlandesgerichts Wien (OLG Wien) eine "unzulässige Geschäftspraxis". Es habe bei den von der Bank vorgenommenen Änderungen den Kunden ein klares Bild über etwaige wirtschaftliche Nachteile der Neuregelung gefehlt, so der VKI am Montag. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Buwog-CEO Riedl rät zur Offert-Annahme

Vonovia will sich nach Conwert auch Buwog einverleiben

Vor 6 Stunden Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia ist weiter auf Übernahme-Tour in Österreich: Nach der milliardenschweren Übernahme des börsennotierten Immobilienkonzerns Conwert heuer im März ist nun die Buwog dran: "Wir haben heute Morgen vereinbart, dass Vonovia der Buwog ein Angebot in bar unterlegen wird", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag in einer Telefonkonferenz.
Die Spritpreise sind in Österreich stark gestiegen.

Teuerungsrate stieg im November auf 2,3 Prozent: Höhere Spritpreise

Vor 10 Stunden Die Inflation ist in Österreich im November auf 2,3 Prozent gestiegen. Grund dafür sind die höheren Spritpreise.
Spritpreise erhöhten sich um mehr als sechs Prozent

Inflation stieg im November auf 2,3 Prozent

Vor 10 Stunden Im November ist die Teuerungsrate in Österreich im Jahresabstand wegen höherer Spritpreise auf 2,3 Prozent gestiegen, nach 2,2 Prozent im Oktober. Die wichtigsten Preistreiber waren Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie, gefolgt von jenen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke. Ohne diese Komponenten hätte die Inflation 1,6 Prozent betragen, teilte die Statistik Austria am Montag mit.
Ryanair-Passagiere können aufatmen

Streiks bei Ryanair abgesagt - Erste Gespräche diese Woche

Vor 3 Stunden Nach der Kehrtwende von Ryanair haben Piloten der Billig-Airline in Irland und in Portugal ihre für Mittwoch geplanten Streiks abgeblasen. Auch in Deutschland wird es vorerst keine Streiks geben, wie der Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), Markus Wahl, am Montag sagte.
Der Zeitplan ist laut Flöther eng

Niki-Interessenten müssen bis Donnerstag Angebote abgeben

Vor 1 Stunde Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot abgeben. Diese Frist sei am Montag gesetzt worden, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther der dpa. Bisher habe noch niemand ein verbindliches und durchfinanziertes Angebot vorgelegt.
Sherman starb mit 75 Jahren

Kanadischer Milliardär und seine Frau stranguliert

Vor 7 Stunden Im Fall des tot aufgefundenen kanadischen Pharma-Milliardärs Bernard "Barry" Sherman und seiner Frau hat die Autopsie ergeben, dass beide an Nackenverletzungen gestorben sind.
Tausende Reisende strandeten

Stromausfall auf Flughafen Atlanta löste Chaos aus

Vor 8 Stunden Ein kompletter Stromausfall hat den verkehrsreichen internationalen Flughafen der US-Großstadt Atlanta für rund elf Stunden lahmgelegt und massive Flugausfälle verursacht. Der Blackout begann laut Flughafen am Sonntag kurz nach 13.00 Uhr (Ortszeit), erst kurz vor Mitternacht konnten alle wesentlichen Bereiche des Airports wieder mit Strom versorgt werden, wie der Versorger Georgia Power mitteilte.
Gespräche sollen am Mittwoch stattfinden

Ryanair will mit Pilotengewerkschaft VC sprechen

Vor 1 Tag Die irische Billigfluglinie Ryanair will sich am Mittwoch mit der Vereinigung Cockpit (VC) zu Gesprächen über die Anerkennung der deutschen Pilotengewerkschaft treffen. VC habe dem Termin zugestimmt, erklärte Ryanair-Vorstand Peter Bellew am Wochenende auf Instagram. Der irische Konzern hatte am Freitag erklärt, erstmals in seiner 32-jährigen Geschichte Gewerkschaften zulassen zu wollen.
Mahrer übernimmt Wirtschaftsbund-Spitze

Erster Schritt zu Führungswechsel an WKÖ-Spitze steht bevor

Vor 1 Tag Am Montag beginnt der Generationenwechsel an der Spitze der Wirtschaftskammer (WKÖ) mit einem ersten Schritt. Der aus der Bundesregierung ausscheidende Minister Harald Mahrer wird an die Spitze des ÖVP-Wirtschaftsbundes gewählt und löst dort Christoph Leitl ab, von dem er auch die WKÖ-Führung übernehmen soll. Dafür ist ein Zeitpunkt vorerst weiterhin offen.
Thales legte ein 4,8 Mrd. Euro schweres Angebot

Thales schnappt sich Chipkarten-Hersteller Gemalto

Vor 1 Tag Der französische Rüstungskonzern Thales hat den IT-Dienstleister Atos im Bieterkampf um den Chipkarten-Hersteller Gemalto ausgestochen. Gemalto nahm das 4,8 Mrd. Euro schwere Thales Angebot an, so beiden Firmen am Sonntag. Mit dem Kauf entstehe ein führender globaler Anbieter von Cyber-Sicherheit mit einem Jahresumsatz von 3,5 Mrd. Euro.
Von 1,7 Mrd. Euro Umsatz wird ausgegangen

Umsatz-Belebung im Weihnachtsgeschäft zeichnet sich ab

Vor 1 Tag Im Vergleich zu den vergangenen Jahren zeichnet sich im heurigen Weihnachtsgeschäft konjunkturbedingt eine Belebung ab. Das erklärte Rainer Will vom Handelsverband am Sonntag. Der Handelsverband geht laut Will von einem Weihnachtsgeschäft von knapp 1,7 Milliarden Euro brutto aus. Im Vorjahr waren es gut 1,65 Mrd. Euro.
Der Tourismus jubelt

WKÖ-Touristiker bejubeln Pläne für ihre Branche

Vor 1 Tag Sowohl die Touristiker als auch die Hoteliers der Wirtschaftskammer haben die Vorhaben der kommenden Bundesregierung für ihre Branche begrüßt. Die Senkung der Umsatzsteuer auf Übernachtungen von 13 auf 10 Prozent per November 2018 findet sich jeweils als oberster Punkt einer Liste von Vorhaben, die auf Gegenliebe stoßen.
Der Mega-Prozess geht am Dienstag weiter

Grasser in zweiter Prozesswoche unter Druck

Vor 1 Tag Am Dienstag beginnt die zweite, etwas kürzere Verhandlungswoche im Grasser-Prozess. Verhandlungstage sind auch noch am Mittwoch und Donnerstag, dann geht das Verfahren in eine zweiwöchige Weihnachtspause. Nach dem Knalleffekt am vierten Verhandlungstag am Freitag durch das Teilgeständnis von Ex-Lobbyist Peter Hochegger ist der Druck auf Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) gestiegen.
Die Suche nach potentiellen Käufern für Niki geht weiter

Intensive Suche nach Käufer für Fluglinie Niki geht weiter

Vor 1 Tag Neben Firmengründer Niki Lauda hat unter anderem Ryanair und Condor Interesse an Teilen der insolventen österreichischen Fluglinie Niki bekundet.
500-Euro-Scheine hat nicht jeder

Comeback für 500-Euro-Schein möglich

Vor 1 Tag Das Ausgabe-Ende für den 500-Euro-Schein mit Ende 2018 und die Debatte um Obergrenzen für Bargeldzahlungen haben Verbraucher nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank verunsichert. Auch die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) sprach sich gegen die Abschaffung des größten Euro-Scheins aus. Womöglich gibt es nach dem Aus ein Comeback für den 500er im nächsten Jahrzehnt.
Banges Warten ob ein Kauf gelingt

Suche nach Käufer von "Niki" geht weiter

Vor 1 Tag Die intensive Suche nach einem Käufer für die insolvente österreichische Fluglinie Niki geht weiter. Neben Firmengründer und Unternehmer Niki Lauda haben die Thomas-Cook-Fluglinie Condor, Ryanair und ein Bieterkonsortium um den Berliner Logistiker Zeitfracht und die Wartungsfirma Nayak Interesse zumindest an Teilen bekundet. Wie lange genau noch Zeit ist, ist unklar, aber lang ist es nicht.
Nordkoreanische Hacker sollen digitales Geld gestohlen haben

BBC-Bericht vermutet Nordkorea hinter Bitcoin-Hack

16.12.2017 Bei einem Hack an einer Börse für Kryptowährungen ist nach Angaben der BBC digitales Geld im Wert von mindestens sieben Millionen Dollar (5,93 Mio. Euro) gestohlen worden. Ermittler vermuten, dass nordkoreanische Hacker hinter dem Raub stecken, berichtete "Spiegel Online" am Samstag.
Lada hat Nostalgie-Charme

Russlands Lada liefert wieder Autos nach Kuba

16.12.2017 Erstmals seit zwölf Jahren hat der russische Autobauer Avtovaz wieder Modelle seiner Traditionsmarke Lada in den sozialistischen Karibikstaat Kuba geliefert. Es seien 320 Wagen vom Typ Lada Vesta dorthin gebracht worden, sagte Michail Rjabow, Manager eines Werkes in Ischewsk, am Samstag der Agentur Interfax zufolge.
Hessen besitzt 126 Bitcoins

Hessen will beschlagnahmte Bitcoins verkaufen

16.12.2017 Das deutsche Bundesland Hessen hofft auf einen Millionengewinn durch den Verkauf von vor Jahren beschlagnahmten Bitcoins. "Die Veräußerung soll in den nächsten Tagen stattfinden", sagte der Staatsanwalt bei der Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität in Gießen, Benjamin Krause, dem Berliner "Tagesspiegel".
Niki war solides Unternehmen

"Niki" machte 2016 noch Gewinn von 6,6 Millionen Euro

16.12.2017 Die heimische Tochter der Pleitefluglinie Air Berlin, Niki, ist wegen der ebenfalls erfolgten Pleite derzeit in aller Munde. Das Nachrichtenmagazin "profil" berichtet nun von einem satten Gewinn, den Niki noch im Vorjahr erwirtschaftet hat. Die 6,6 Mio. Euro mussten aber zur Gänze an die Mutter Air Berlin ausgeschüttet werden. Allerdings brachen Umsatz und Anlagevermögen ein.