Meeresschildkröten gelten als stark gefährdet

Hunderte Schildkröten vor El Salvadors Küste verendet

11.11.2017 Vor der Küste von El Salvador sind Hunderte Meeresschildkröten an einer Vergiftung durch Mikroalgen gestorben. Das habe eine toxologische Untersuchung ergeben, teilte die Universität von El Salvador am Freitag mit. Wahrscheinlich sei die sogenannte Rote Flut - eine lokale Algenblüte - für den Tod der Tiere verantwortlich.
Die Krankheit fordert jährlich hunderttausende Todesopfer unter 18

Lungenentzündung tödlichste Krankheit für Kinder weltweit

11.11.2017 Lungenentzündungen sind behandelbar - aber an der Krankheit sterben jedes Jahr mehr Kinder als an Malaria, Durchfallerkrankungen und Masern zusammen. Laut einem am Samstag veröffentlichten Bericht der Kinderrechtsorganisation Save the Children verlieren jedes Jahr fast eine Million Kinder unter fünf Jahren durch eine Lungenentzündung ihr Leben.
Der Taxilenker kennt nicht einmal den Namen des Fahrgasts

Betrügerischer Fahrgast prellte Wiener Taxler um 18.000 Euro

10.11.2017 Eine skurrile Anzeige eines Wiener Taxlers beschäftigt die Polizei Euskirchen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen.
Die unglaubliche Geschichte eines Wiener Taxifahrers.

Wiener Taxler auf Abwegen: Fahrgast soll ihn um 18.000 Euro geprellt haben

10.11.2017 Ein Taxifahrer aus Wien hat einen Fahrgast angezeigt, weil ihn dieser um 18.000 Euro geprellt haben soll. Die Reise der beiden sei bis nach Mexiko gegangen.
Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch Monate hin

550 Mio. Euro für Wiederaufbau auf St. Martin nach "Irma"

10.11.2017 Die Niederlande stellen 550 Millionen Euro für den Wiederaufbau auf der vom Hurrikan "Irma" verwüsteten Karibikinsel St. Martin zur Verfügung. Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit. St. Martin gehört teilweise zu Frankreich (Saint-Martin) und zu den Niederlanden (Sint-Maarten). Im September war die Insel schwer verwüstet worden.
Sechs Menschen kamen bei dem Einsturz ums Leben.

Gasexplosion reißt sechs Menschen in den Tod

10.11.2017 Die Zahl der Toten durch den Einsturz eines Wohngebäudes in der russischen Stadt Ischewsk ist auf sechs gestiegen. "Es gibt drei Verletzte und sechs Tote", wie das Gesundheitsministerium der Region Udmurtien mitteilte. Das sechste Todesopfer, eine Frau, wurde nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums am Freitag in der Früh gefunden.
Für 99 Chinesen werden feuchte Träume wahr

Chinesische Firma bietet lebenslang Schnaps

10.11.2017 Anlässlich des "Single-Tages" am 11. November hat ein chinesischer Alkoholhersteller seinen Kunden ein unschlagbares Angebot gemacht: Für symbolische 11.111 Yuan (rund 1.400 Euro) können sich 99 Chinesen eine Schnapsversorgung bis zum Lebensende sichern.
Die Nordlichter erstrahlten über Finnland.

Wunderschön! Nordlichter über Finnland

10.11.2017 Ein Naturspektakel hat im Norden des Landes den nächtlichen Himmel zum Strahlen gebracht.
Der

Diesem Engländer geht die Düse

10.11.2017 Der Brite Richard Browning hat den Geschwindigkeitsrekord mit einem düsenbetriebenen Anzug gebrochen.

Zwei Soldaten bei Explosion in Russland ums Leben gekommen

10.11.2017 Bei einer Explosion auf einem Truppenübungsplatz in Russland sind zwei Soldaten ums Leben gekommen. Fünf weitere seien verletzt worden, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag in Moskau mit. Der Vorfall ereignete sich auf dem Übungsplatz Zugol in der Region Transbaikalien im Südosten Russlands. Agenturen zufolge waren die Soldaten auf der Suche nach Blindgängern auf einem Übungsfeld.
Münzen sollen auch in Zukunft gespendet werden

Caritas verliert exklusives Recht auf Münzen aus Trevi-Brunnen

10.11.2017 Die Caritas hat ihr exklusives Recht auf die Münzen, die Touristen in den römischen Trevi-Brunnen werfen, verloren. Bis 31. März wird die Caritas das Geld aus dem römischen Brunnen noch bekommen, bis dahin will die Gemeinde Rom entscheiden, wie die Münzen künftig verwendet werden sollen, berichteten italienische Medien am Freitag.
Vorwürfe in Filmindustrie sollen geklärt werden

Missbrauchs-Sonderermittler in L.A. eingesetzt

10.11.2017 Angesichts der Lawine an Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen in der US-Filmindustrie hat die Staatsanwaltschaft von Los Angeles eine Sonderermittlungseinheit eingesetzt. Eine Einheit aus speziell ausgebildeten Staatsanwälten solle die Vorwürfe untersuchen, sagte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey am Donnerstag (Ortszeit).
Die Kontrollen sollen unzureichend sein

Reaktorblock in Dukovany nach Panne abgeschaltet

09.11.2017 Wegen einer Panne im tschechischen Atomkraftwerk Dukovany ist ein Reaktorblock unplanmäßig abgeschaltet worden. Aus dem nicht radioaktiven Sekundärkreislauf sei Wasser ausgetreten und in ein Auffangbecken gelaufen, teilte Kraftwerkssprecher Jiri Bezdek am Donnerstag mit. Grund sei eine "kleine Undichtheit" gewesen.
38 Taten am Klinikum Oldenburg?

Deutscher Krankenpfleger für rund 100 Tote verantwortlich

09.11.2017 Der in Deutschland schon als Patientenmörder verurteilte frühere Krankenpfleger Niels H. soll in einer der schlimmsten Mordserien der Nachkriegsgeschichte mehr als 100 Menschen getötet haben. So viele Sterbefälle zählte die Staatsanwaltschaft in zwei Spitälern in Niedersachsen. "Es könnten mehr sein", sagte Oberstaatsanwalt Martin Koziolek von der Anklagebehörde in Oldenburg am Donnerstag.
Der Heilige Stuhl will die Gesundheit der Menschen schützen

Papst verbietet Verkauf von Zigaretten in Vatikan

09.11.2017 Aufgrund eines Beschlusses von Papst Franziskus wird ab 2018 der Verkauf von Zigaretten innerhalb des Vatikans verboten. Damit will der Papst Gewohnheiten bekämpfen, die der Gesundheit schaden, berichtete der vatikanische Pressesprecher Greg Burke am Donnerstag. Laut der Weltgesundheitsorganisation verursache das Rauchen sieben Millionen Todesfälle weltweit.
Nutzer sollen Bilder über Messenger an sich selbst schicken.

Test in Australien: "Fingerabdruck" von Nacktfotos gegen Rache-Pornos

09.11.2017 Mit einer ungewöhnlichen Methode will die Regierung Australiens verhindern, dass Nacktfotos gegen den Willen der Abgebildeten im Internet verbreitet werden. Ziel sei, die in Australien weit verbreiteten sogenannten Rache-Pornos zu verhindern. Nach Angaben der eSafety-Behörde zählt eine von fünf Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren zu den Opfern dieser Form von Schmähung.
Der Diamant soll 30 Millionen US-Dollar bringen.

Weltgrößter pinkfarbener Diamant soll 30 Millionen Dollar bringen

09.11.2017 Der weltgrößte pinke Diamant, der "Pink Raj", soll nächsten Monat in Genf versteigert werden - und an die 30 Millionen Dollar (gut 25 Mio. Euro) bringen. Der Stein, der mehr als 37 Karat hat, wurde in dieser Woche im Auktionshaus Sotheby's in London ausgestellt.
Schafe können Gesichter erstaunlich gut wiedererkennen.

Sensation: Schafe erkennen Barack Obama

09.11.2017 Barack Obama, Emma Watson oder der eigene Pfleger: Schafe erkennen Gesichter auf Fotos mit hoher Trefferquote wieder. Sogar, wenn die Bilder aus ungewohnten Blickwinkeln aufgenommen wurden, lagen die Schafe noch in zwei Dritteln der Fälle richtig. Das berichten Forscher der britischen Universität Cambridge im "Open Journal" der Royal Society.
Umstrittenes Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat

EU-Staaten weiter uneinig bei Glyphosat-Zulassung

09.11.2017 Die EU-Staaten sind weiter uneinig bei der Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat.

Bergsteigerlegende Nairz wegen SMS am Himalaja in Gewahrsam

09.11.2017 Die Tiroler Bergsteigerlegende Wolfgang Nairz ist am Himalaja von der indischen Polizei drei Tage lang in Gewahrsam genommen worden, weil er zuvor mit dem Satellitentelefon zwei SMS verschickt hatte.
Größter Kokainfund in der Geschichte des Landes

Rekordfund: 12 Tonnen Kokain in Kolumbien

09.11.2017 Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der größte Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen. Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt. Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell "Clan de Golfo" gehören.

Graffiti-Künstler erringen juristischen Sieg in New York

08.11.2017 Graffiti-Künstler haben in New York einen wichtigen juristischen Erfolg im Streit mit einem Immobilienunternehmer erzielt. Eine Jury gelangte am Dienstag zu dem Schluss, dass der Investor mit der Zerstörung von Graffiti-Kunst gegen das Gesetz verstoßen habe. Sie empfahl, die 21 Künstler zu entschädigen. Die endgültige Entscheidung liegt aber bei einem Richter und wird wohl noch Monate dauern.
APA/AFP

NASA sucht Spitznamen für Himmelskörper

08.11.2017 Wer schon immer mal einen Himmelskörper benennen wollte, dem gibt die US-Raumfahrtbehörde NASA nun Gelegenheit dazu. Bis zum 1. Dezember kann jeder online Spitznamen für einen bisher als "(486958) 2014 MU69" bekannten Himmelskörper vorschlagen, teilte die NASA mit. Über die Vorschläge kann dann auch online abgestimmt werden. Bisher wurden Spitznamen wie "Mjölnir" oder "Uluru" eingereicht.
AP

20 Millionen Menschen fliehen jährlich vor dem Klima

08.11.2017 Millionen Menschen fliehen jedes Jahr vor Naturkatastrophen, von denen viele durch den Klimawandel verstärkt werden. UNO-Experten nannten bei der Weltklimakonferenz in Bonn am Mittwoch eine Schätzzahl von mehr als 20 Millionen Klimaflüchtlingen im Jahr. Allerdings seien Angaben dazu äußerst schwierig, sagte Madeline Garlock vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.