Peter Madsen soll Mord begangen haben

Mordverdächtiger U-Boot-Bauer bleibt freiwillig in U-Haft

14.11.2017 Der mordverdächtige dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen (46) bleibt freiwillig in Untersuchungshaft. Er lasse die Haft um vier Wochen verlängern, sagte seine Anwältin am Dienstag der Zeitung "Ekstra Bladet". Ursprünglich sollte ein Gericht am Mittwoch über eine Verlängerung der Untersuchungshaft entscheiden.
Zuckerberg hilft recht gern

Zuckerberg spendete zwölf Millionen Dollar an Universität

14.11.2017 Facebook-Chef Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan haben zur Unterstützung einkommensschwacher Studenten 12,1 Millionen Dollar an die amerikanische Elite-Universität Harvard gespendet. Mit dem Geld sollen in den kommenden 15 Jahren bis zu 2.300 Studenten finanziert werden, die für den öffentlichen Dienst ausgebildet werden.
Nur schwarze Haare gelten als richtig japanisch

Schulen in Japan fordern von Kindern schwarze Haare

14.11.2017 In Japan sorgt die Diskriminierung von Schülern mit nicht schwarzer und damit "nicht korrekter" Haarfarbe für Unmut. In der westlichen Provinz Osaka wurde eine Oberschülerin deswegen von Lehrerseite dazu gezwungen, ihre von Natur aus braunen Haare schwarz zu färben, anderenfalls dürfe sie nicht zur Schule kommen. Die 18-Jährige verklagte daraufhin die Schule.

Barbie trägt jetzt auch Hidschab

14.11.2017 Barbie bekommt einen Hidschab. Für die neue Puppe in der "Sheroes"-Kollektion hat die Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad als Vorlage gedient. Die Barbie trägt den muslimischen Hidschab, ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt. Als erste US-Sportlerin mit Hidschab war Muhammad im vergangenen Jahr in Rio bei Olympia angetreten.
Viele Menschen haben fast alles verloren

Zehntausende Beben-Opfer verbrachten Nacht im Freien

14.11.2017 Nach dem starken Erdbeben an der Grenze zwischen dem Iran und Irak haben zehntausende Menschen die zweite Nacht in Folge im Freien ausgeharrt. Im Iran stieg die Zahl der Toten nach Angaben der Behörden vom Montagabend auf zumindest 421, über 7.300 Menschen wurden verletzt. Auf der anderen Seite der Grenze starben laut irakischem Gesundheitsministerium acht Menschen, rund 330 wurden verletzt.
Venedigs Bürgermeister klagte über hohe Kaffee-Preise in Wien

Bürgermeister von Venedig beklagt nach Beschwerde hohe Kaffee-Preise in Wien

13.11.2017 "11,6 Euro für vier Espresso im Stehen am Wiener Flughafen": Nach einer Polemik um drei asiatische Touristen, die sich wegen einer Restaurantrechnung in Höhe von 526 Euro in Venedig beschwert hatten, beklagte sich der Bürgermeister der Lagunenstadt nun seinerseits über die seiner Meinung nach hohen Kaffee-Preise in Wien.
Venedigs Bürgermeister verteidigt die Preise

Venedigs Bürgermeister klagte über Kaffee-Preise in Wien

13.11.2017 Nach einer Polemik um drei asiatische Touristen, die sich wegen einer Restaurantrechnung in Höhe von 526 Euro in Venedig beschwert hatten, beklagte sich der Bürgermeister der Lagunenstadt nun seinerseits über die seiner Meinung nach hohen Kaffee-Preise in Wien. Luigi Brugnaro postete auf Facebook das Bild einer Rechnung über 11,60 Euro für vier Espresso am Wiener Flughafen in Schwechat.

Hunderte bei "#MeToo"-Protestmarsch in Hollywood

13.11.2017 In Hollywood haben Hunderte Menschen gegen sexuelle Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz protestiert.
Die Manipulationen brachten Patienten in Gefahr

Deutscher Apotheker wegen Arzneimittelbetrugs vor Gericht

13.11.2017 Einer der größten Arzneimittelprozesse der vergangenen Jahrzehnte hat am Montag in Essen in Deutschland begonnen: Wegen fast 62.000 Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz muss sich ein Apotheker aus Bottrop vor dem Essener Landgericht verantworten. Der 47-Jährige soll unter anderem in großem Stil Krebspräparate gestreckt haben. Derartige Manipulationen sind extrem gefährlich für Krebspatienten.
Ein Paar wollte eine kostenlose Gondel-Fahrt machen.

Paar stiehlt Gondel in Venedig und muss von Polizei gerettet werden

13.11.2017 Ein französisches Touristenpaar hat in der Nacht auf Montag in Venedig eine Gondel gestohlen, um sich kostenlos eine romantische Fahrt durch die Kanäle zu gönnen.

Mindestens 30 Tote bei Zugsunglück im Kongo

13.11.2017 Bei einem Zugsunglück im Kongo sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 20 weitere Menschen wurden verletzt, wie der Gouverneur der südlichen Provinz Lualaba, Richard Eataba, am Montag erklärte. Ein aus der Stadt Lubumbashi kommender Zug mit 13 Waggons war demnach am Sonntag in der Nähe des Ortes Lubudi entgleist und hatte teilweise Feuer gefangen.
Das Motiv ist noch unklar

Dreijähriges Kind auf Spielplatz erstochen

13.11.2017 Ein drei Jahre altes Kind ist auf einem Spielplatz im südfinnischen Parvoo erstochen worden. Der Vater werde der Tat verdächtigt, berichtete die Polizei am Montag. Er sei festgenommen worden. Das schwer verletzte Kind wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen, überlebte den Angriff aber nicht.
Kinder müssen trotz extremer Feinstaubbelastung wieder in die Schule

Schulen in Neu Delhi trotz Dauer-Smogs wieder geöffnet

13.11.2017 In der seit Tagen unter Dauer-Smog leidenden indischen Hauptstadt Neu Delhi haben die Schulen am Montag wieder geöffnet - trotz immer noch stark gesundheitsgefährdender Feinstaubwerte. Eltern warfen den Behörden vor, "mit der Gesundheit der Kinder zu spielen".
APA

Hunderttausende Tote durch mangelhafte Toiletten-Hygiene

13.11.2017 Mehr als zwei Drittel der Menschheit hatte im Jahr 2015 keinen Zugang zu einer hygienischen Toilette. Knapp 900 Millionen Menschen mussten ihre Notdurft sogar unter freiem Himmel verrichten. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind fehlende Hygiene und die mangelnde Trennung von Fäkalien und Trinkwasser für beinahe 90 Prozent aller Tode durch Durchfallerkrankungen verantwortlich.
AP

Erdbeben in Costa Rica: Zwei Menschen starben an Herzinfarkt

13.11.2017 Nach einem schweren Erdbeben in Costa Rica sind zwei Menschen an Herzinfarkten gestorben. Das berichtete die örtliche Zeitung "La Nacion". Bei den Toten handle es sich um eine 55 Jahre alte Frau und einen Mann unbekannten Alters. Berichte über weitere Opfer gab es zunächst nicht.
Demonstration gegen sexuelle Belästigung und Missbrauch

Hunderte bei "#MeToo"-Protestmarsch in Hollywood

13.11.2017 In Hollywood haben Hunderte Menschen gegen sexuelle Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz protestiert. Viele Teilnehmer, die sich als Opfer sexueller Übergriffe bezeichneten, demonstrierten am Sonntag (Ortszeit) mit "#MeToo"-T-Shirts und Postern auf dem Hollywood Boulevard und marschierten am Dolby Theatre vorbei, wo seit 2002 die Oscar-Trophäen verliehen werden. 
Trauer nach einem Blutbad mit 26 Toten in einer Kirche

Massaker in Texas - Gemeinde feiert ersten Gottesdienst

12.11.2017 Eine Woche nach dem Blutbad in ihrer Kirche sind die überlebenden Gläubigen der Baptistengemeinde im texanischen Sutherland Springs wieder zum Gottesdienst zusammengekommen. Begleitet von Angehörigen und Freunden versammelten sie sich in einem Zelt in der Nähe des Tatortes, wie Medien berichteten. Demnach waren Kameras bei dem Gottesdienst nicht zugelassen.
Hunderte Menschen wurden verletzt

Mehr als 415 Tote bei Erdbeben im Iran und Irak

13.11.2017 Ein schweres Erdbeben hat Tod und Zerstörung über ein Gebiet an der Grenze zwischen Irak und Iran gebracht. Mindestens 415 Menschen starben und mehr als 7.000 weitere wurden verletzt, wie die Behörden beider Staaten am Montag mitteilten. Die Rettungskräfte suchten verzweifelt nach Überlebenden.
Arnold Schwarzenegger bei der Weltklimakonferenz in Bonn

Schwarzenegger bei Klimakonferenz: Nicht auf Zweifler hören

12.11.2017 Arnold Schwarzenegger hat bei der Weltklimakonferenz in Bonn zur Umsetzung des Pariser Abkommens aufgerufen. Dass US-Präsident Donald Trump den Klimapakt aufgekündigt habe, werde letztlich keine Folgen haben. "Das bedeutet gar nichts", sagte der Hollywood-Star und ehemalige Gouverneur von Kalifornien am Sonntagabend vor begeisterten Zuhörern.
Eine Mutter heiratete in den USA erst ihren Sohn und Jahre später ihre Tochter.

Mutter in USA heiratet erst ihren Sohn, dann ihre Tochter

12.11.2017 Eine Mutter in den USA hat nach Medienberichten erst ihren Sohn und dann Jahre später ihre Tochter geheiratet. Das geht den Angaben zufolge aus Gerichtsunterlagen hervor. Demnach bekannte sich die heute 26-jährige Tochter am vergangenen Dienstag vor einem Richter im Bundesstaat Oklahoma des Inzests schuldig und erhielt eine zehnjährige Bewährungsstrafe. Die Ehe habe sie annullieren lassen.
Neu Delhi liegt unter einer dicken Smogwolke

Dauer-Smog in Neu Delhi wird sich vorerst nicht lichten

12.11.2017 In der seit Tagen unter Dauer-Smog leidenden indischen Hauptstadt Neu Delhi ist keine Besserung in Sicht. Das Wetteramt teilte am Sonntag mit, durch den für Mittwoch vorhergesagten Nieselregen werde der gesundheitsgefährdende Smog höchstens ein wenig nachlassen. Seit sechs Tagen befinden sich große Teile Nordindiens unter einer dichten Smogwolke.
Nach Attacke am Hauptbahnhof wurden zwei Männer festgenommen

Festnahmen nach Brandanschlag auf Obdachlosen

12.11.2017 Nach dem Brandanschlag auf einen schlafenden Obdachlosen am Münchner Hauptbahnhof sind zwei Männer in der Nacht auf Sonntag festgenommen worden. Einer habe sich gestellt, der andere sei am Arbeitsplatz gefasst worden, sagte ein Sprecher der Polizei München am Sonntag. Sie hätten die Tat eingeräumt und bei der Vernehmung gesagt, dass sie sich "einen Spaß erlaubt" haben.
Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend

Autofahrer von Gewalttat bei Toulouse bleibt in Gewahrsam

12.11.2017 Der Autofahrer, der am Freitagabend im Südwesten Frankreichs in eine Gruppe von Fußgängern gerast ist, bleibt vorerst in Gewahrsam. Das verlautete am Samstag von der Staatsanwaltschaft. Am Sonntag soll demnach Anklage wegen versuchten Mordes erhoben werden. "Er wollte Menschen umfahren", sagte der Staatsanwalt von Toulouse, Pierre-Yves Couilleau.