Akt.:

Neues Notenschema für die Mittelschule

Ein Jahres- und Abschlusszeugnis der Neuen Mittelschule. Ein Jahres- und Abschlusszeugnis der Neuen Mittelschule. - © APA
von VOL.AT/Sascha Schmidt - Schwarzach – Die Neue Mittelschule wird mit Beginn dieses Schuljahres zur Regelschule in Österreich und ersetzt somit flächendeckend die Hauptschule. Auch wenn in Vorarlberg der Schulversuch der Neuen Mittelschule schon seit 2008 läuft, gibt es auch bei uns Neuerungen.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden


Dazu gehört ein neues, siebenstufiges Notensystem, das in den siebten und achten Schulstufen angewendet werden soll und zwischen „grundlegender“ und „vertiefter Allgemeinbildung“ unterschieden wird. Es ändern sich aber nicht nur die Beurteilungen. Es werden auch verschiedenste neue pädagogische Maßnahmen gesetzt.

Unterscheidung zwischen “grundlegender” und “vertiefter Allgemeinbildung”

Die geänderte Beurteilung bezieht sich auf die Hauptfächer. „Neu ist, dass es jetzt nur noch in der siebten und achten Schulstufe eine differenzierte Beurteilung gibt. Zum einen spielt die Beurteilung in der „grundlegenden Allgemeinbildung“ eine Rolle – das sind geringe Leistungsanforderungen und somit auch geringere Kompetenzen, die die Schüler aufweisen müssen – und andererseits die sogenannte „vertiefte Allgemeinbildung“, was höhere Anforderungen und auch höhere Kompetenzen für die Schüler mit sich bringt“, so der Bezirksschulinspektor.

Christian Kompatscher im Interview

Notenschema ist keine Einteilung in Leistungsgruppen

Das Notenschema soll aber keine Einteilung in zwei Gruppen darstellen, wie es etwa früher bei Leistungsgruppen der Fall war. „Die Beurteilung spielt eine Rolle bei jeder Schularbeit oder einem Diktat in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Englisch. Und dann selbstverständlich bei den Zeugnissen. Nur dort spielt diese neue Beurteilung auch eine Rolle“, weiß Kompatscher. So hat jeder Schüler bei einer nachfolgenden Schularbeit wieder neu die Möglichkeit, sein ganzes Leistungsspektrum zu zeigen. Wenn beispielsweise ein Schüler in der ersten Schularbeit nicht so starke Leistungen gezeigt hat und eine Beurteilung in der „grundlegenden“ Bildung bekommen hat, dann sagt es vorab für die zweite Schularbeit noch nichts aus. Jeder Schüler hat also nochmal die Möglichkeit alle seine Kompetenzen zu zeigen und anzuwenden. „Die Schüler müssen grundsätzlich die Möglichkeit haben, alle Aufgaben bearbeiten zu können, die ihm zur Verfügung stehen“, bekräftigt Christian Kompatscher.

Schularbeit soll keine Harakiri-Aktion sein

In der Praxis schaut das so aus, dass zum Beispiel der Schüler selber bei einer Schularbeit entscheidet, ob er eine schwierigere oder leichtere Aufgabe bearbeitet, die dann wiederum mit unterschiedlichen Punkten bewertet wird. „Wichtig ist, dass eine sinnvolle Leistungsbeurteilung nur im Zusammenhang mit dem Unterricht erfolgen kann“, erklärt Kompatscher. So könne es nicht sein, dass die Schularbeit eine ganz neue und unbekannte Form der Lernkontrolle sei. Das müssen die Kinder schon im Vorfeld kennengelernt haben. „Eine Schularbeit ist keine Harakiri-Aktion, mit der man jemanden in Unsicherheit bringen will oder darf“, ist die Meinung des Bezirksschulinspektors. Die Kinder müssen mit an sich vertrauten Aufgabenstellungen konfrontiert werden. So könne es durchaus sein, falls jemand ein “Sehr Gut” in der vertieften Allgemeinbildung erreichen will, dass er selber eigene Überlegungen anstellt und auch mal für ihn unbekannte oder neuartige Aufgaben erarbeitet.

Gute Information und Aufklärung der Eltern notwendig

Den Eltern müssen auf der einen Seite, neben der Stoffaufgabe, die verbindlich den Eltern und Schülern bekannt zu geben ist, auch Lernziele angegeben werden. „Was muss ein Schüler können, um eine mindestens positive Beurteilung zu erfahren“, erklärt Kompatscher. Die Eltern müssen aber auch den Gesamtumfang einer Schularbeit bzw. alle Aufgabenstellungen sehen können und nicht nur jene, die ihr Kind unmittelbar bearbeitet hat. „Dann können die Eltern auch feststellen, mein Kind hat offensichtlich und welchen Gründen auch immer nur die einfachsten Aufgaben gewählt und hat alles andere, was nur ein bisschen nach Herausforderung klingt, links liegen gelassen“, meint Kompatscher. So können Eltern dann auch sehen, wie ihr Kind bei Schularbeiten vorgeht und gegebenenfalls auch darauf reagieren oder mit dem Lehrpersonal Rücksprache halten.

Aufklärende Maßnahmen zur richtigen Interpretation der Noten

Das neue Notenschema wirkt auf den ersten und vielleicht auch zweiten Blick kompliziert und undurchsichtig. Wie sollen hier nun Eltern und zukünftige Lehrlingsausbildner die Noten bzw. Zeugnisse richtig und fair interpretieren? Im Lehrlingsbereich wird deswegen intensiv der Kontakt zu den Lehrlingsausbildner gesucht, um ihnen die Form der Beurteilung genau zu erklären und zu kommunizieren, was bereits schon während des Schulversuches schon seitens des verantwortlichen getan wurde. „Neu ist, das es nun zwingend zu jedem Zeugnis auch eine ergänzende differenzierenden Leistungsbeschreibung geben muss, die auch in verbaler Form über die Stärken und Schwächen von Schülern im fachlichen Bereich Auskunft gibt“, erklärt Kompatscher, was zum grundlegenden Verständnis der Beurteilung beitragen soll.

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Cannabisgärtner freigesprochen
Feldkirch - Ein 41-jähriger, dreifacher Familienvater musste sich am Dienstag wegen des Anbaus von über 500 [...] mehr »
Wolf reißt Schaf in Oberlech
Lech - 15o Jahre gab es in Vorarlberg keine Wölfe. Nun häufen sich die Hinweise, dass der Wolf nach Vorarlberg [...] mehr »
Von Reisebus erfasst: 86-jährige Radfahrerin bei Unfall in Schruns schwer verletzt
Schruns - Eine 86-jährige Radfahrerin verletzte sich am Dienstagvormittag bei einem Unfall schwer. Ein leerer Reisebus [...] mehr »
Betrugsmasche Computerwartung: Polizei warnt vor Internetbetrügern
Schwarzach - Das Landeskriminalamt warnt vor dreisten Internetbetrügern, die auch in Vorarlberg ihr Unwesen treiben. mehr »
Vorarlberg startet ins neue Schuljahr: Schwerpunkte und Neuerungen
Bregenz, Wien - Kommende Woche starten in Vorarlberg 47.266 Kinder und Jugendliche sowie 6.204 Lehrer ins neue [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!