GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Leben in alten Gemäuern – Vom Techniker zum Energetiker

Raimund Frick  - Techniker und Energetiker
Raimund Frick - Techniker und Energetiker ©Birgit Loacker
Ein Arbeitsplatz mit Seele und Geschichte. Der "Gelbe Salon" im historischen Freihof Sulz hat seit Anfang Mai einen neuen Mieter.
Raimund Frick - Techniker und Energetiker

Sulz.(loa)Technik, Betriebswirtschaft und Energetik geht das zusammen? Ja das geht im historischen Gebäude des Freihofs in Sulz, mit altehrwürdigem Raumangebot, fantasievoll gestaltetem Innenhof und abwechslungsreichen Plätzen, wurden Freiräume geschaffen für Kultur und Kommunikation, Wirtschaft und Handel. Und das macht sich Raimund Frick zu Nutze.

„Der Mensch ist der wichtigste Erfolgsfaktor in jeder Firma und immer mehr Manager erkennen, dass hier nicht nur der Produktionsfaktor gemeint ist. Wenn z.B. ein ganzheitlich positives Klima vorherrscht, geht vieles leichter im Unternehmen und mit meinem Hintergrund als Unternehmensberater, Mediator und Energetiker kann ich dabei ganzheitlich unterstützen“, so Frick.

Lange Zeit arbeitete Frick klassisch im technischen Bereich. Leiter des Stadtbus Feldkirch, Stv. Betriebsleiter der Montafonerbahn, Angebots- und Verkehrsplaner beim Verkehrsverbund um nur ein paar Stationen zu nennen.

Im Juni 1995 startete Frick als Spätberufener in einer Wohngemeinschaft für Aids-Kranke seinen Zivildienst. „Als Techniker begann ich meinen Zivildienst und als „Mensch“ hab ich ihn beendet. Es gibt mehr als nur die Technik, das war mir danach klar“, so Frick nachdenklich.

Auch bei seiner Tätigkeit als Verkehrsplaner gewann er immer mehr den Eindruck, dass Projekte oft wegen Missverständnissen nicht zustande kommen. „Die Lösung lag meistens auf dem Tisch, leider fand ich damals keine Möglichkeit, die Konflikte der Verhandlungspartner zu lösen“.

Während dieser Ausbildung lernte er Reiki Meisterin Isolde Bitschnau aus Bartholomäberg kennen. “Immer wieder erzählte sie mir von ihrer Arbeit, Menschen durch Energiearbeit zu helfen. Erste Ereignisse habe ich selbst bereits als Kind erlebt. Trotzdem war ich anfangs sehr skeptisch, als Techniker und studierten Betriebswirt fällt es zu Beginn recht schwer an Wirkungen zu glauben, die nicht immer eindeutig wissenschaftlich nachweisbar sind“, lacht Frick. „Inzwischen bin ich selber Reiki Meister. Viele meiner Kundinnen und Kunden schätzen genau diesen Blick für die reale Welt, ergänzt um die Möglichkeiten aus dem Bereich der Energetik.”

Und gibt es Pläne für die Zukunft: „Derzeit mache ich gerade eine Ausbildung in Kinesiologie. Ich freue mich schon meine bisherigen energetischen Methoden mit ausgewählten Techniken aus der Kinesiologie zu kombinieren“, so Frick

 

Zur Person:

Dr. Raimund Frick

Geboren 30.11.1961

Unternehmensberater, Buchautor und Energetiker

Seit 31 Jahren verheiratet, 3 Kinder

Wohn- und Geburtsort: Sulz

Hobbies: die Berge, Reisen, immer wieder Neues kennenlernen und erfahren

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Gemeinde
  3. Neues Leben in alten Gemäuern – Vom Techniker zum Energetiker
Kommentare
Noch 1000 Zeichen