Akt.:

Neffe von Saddam Hussein hat nun Aussicht auf Asyl in Österreich

Am Bahnhof Traiskirchen wurde der Neffe von Saddam Hussein gefasst Am Bahnhof Traiskirchen wurde der Neffe von Saddam Hussein gefasst - © Wikimedia Commons/Priwo
Vor einigen Tagen wurde wie berichtet am Bahnhof Traiskirchen Bashar N., der Neffe des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein aufgegriffen, der per Interpol gesucht wurde. Nach Expertenansicht hat dieser nun Aussicht auf Asylgewährung in Österreich.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Was das Asyl-Ansuchen des Neffens des Ex-Diktators Saddam Hussein betrifft, wird derzeit seitens der österreichischen Behörden ausgiebig untersucht, in wessen Zuständigkeit das Asylverfahren fällt. Sollten die österreichischen Behörden zuständig sein, könnte eine Rolle spielen, dass Bashar N. bereits Flüchtlingsstatus hat.

Neffe von Saddam Hussein als Flüchtling anerkannt

Die Anerkennung durch das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) “ist noch nicht so lang her, sodass man annehmen könnte, dass er den Schutz nicht mehr braucht”, sagte Anny Knapp, Obfrau des Vereins asylkoordination österreich, am Donnerstag. Die Feststellung des Flüchtlingsstatus für den Neffen von Saddam Hussein sei “ein starker Indikator”. Auch wenn die Anerkennung als Flüchtling noch keine staatliche Anerkennung bedeutet – “in der Regel ist das Ergebnis schon das gleiche”, sagte Knapp.

Das Innenministerium wollte sich inhaltlich nicht äußern und verwies auf das laufende Asylverfahren. Die Frist für die Klärung der Zuständigkeit beträgt laut Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck 20 Tage. Dabei ist wesentlich, wie Bashar N. nach Österreich gekommen ist. Sollte er – wie er laut Medienberichten angegeben hat – mit dem Flugzeug nach Wien geflogen sein, wäre Österreich zuständig. Wenn er über den Landweg eingereist sein sollte, wären es die Behörden des “sicheren Drittstaats”.

Kam Bashar N. über den Landweg?

Nach Informationen der Tageszeitung “Österreich” sei nicht zu beweisen, dass Bashar N. über den Landweg kam. N. würde Asyl gewährt werden, berichtete das Blatt in seiner Donnerstag-Ausgabe. Denn die österreichischen Behörden würden die Entscheidung des UNHCR als richtungsweisend akzeptieren.

Bashar N. ist am vergangenen Donnerstag am Bahnhof der Badner Bahn in Traiskirchen angehalten wurde. Der 41-jährige hatte ebenso wie seine Begleiter keinen Pass bei sich und beantragte Asyl. Er werde im Irak wegen seiner Verwandtschaft zu Saddam Hussein verfolgt, gab Bashar N. nach Medienangaben an.

Massive Vorwürfe im Irak

Im Irak wurde dem Mann Terrorismus, Menschenhandel, Schlepperei und Geldfälschung vorgeworfen. Es gibt eine “Red Alert”-Suche von Interpol aus dem Jahr 2006. Dies sei aber kein Haftbefehl, stellte Innenministeriumssprecher Grundböck klar. Dabei handle es sich um eine “Personenfahndung zur Aufenthaltsermittlung”. Einen Auslieferungsantrag habe der Irak nicht gestellt. Nach Informationen “Tiroler Tageszeitung” scheint der Neffe von Saddam Hussein auch auf einer Sanktionsliste der UNO aus dem Jahr 2005 auf.

(apa/red)

Werbung


Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
UNICEF: Ebola machte Tausende Kindern zu Waisen
Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat Tausenden von Kindern die Eltern geraubt und sie damit der Hilflosigkeit [...] mehr »
Living Planet Report: Mensch halbierte Artenvielfalt in 40 Jahren
Seit 1970 hat sich die Zahl der Tierpopulationen auf unserem Planeten mehr als halbiert. Das ist das Ergebnis des [...] mehr »
Thailand will Sicherheitsarmbänder für Touristen einführen
Nach einem grausamen Mord an zwei Touristen will Thailand Besucher besser schützen. Dafür sollen Urlauber mit [...] mehr »
Geiselnahme in Hotel in brasilianischer Hauptstadt beendet
Eine Geiselnahme in der brasilianischen Hauptstadt Brasília ist am Montag unblutig zu Ende gegangen. Ein bewaffneter [...] mehr »
Suche nach Vulkan-Opfern in Japan abgebrochen
Die Furcht vor einem erneuten Ausbruch des Vulkans Ontake in Japan hat die Suche nach weiteren Opfern an den Hängen des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!