Nachhaltigkeit ist im Urlaub kein großes Thema

Kreuzfahrten sind ökologisch fragwürdig
Kreuzfahrten sind ökologisch fragwürdig - © APA (dpa/Symbolbild)
Das “Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung” der UNO neigt sich dem Ende zu, nachhaltiges Reisen ist aber nach wie vor ein Nischenthema. Das Interesse ist laut Experten an sich da, in der Praxis sieht es jedoch anders aus. “Aus unserer Sicht hängt das auch damit zusammen, dass das Konzept Urlaub wenig Überschneidung mit dem Konzept Nachhaltigkeit hat”, so Professorin Elfriede Penz.

Trotz der Initiative der Vereinten Nationen sind Touristen im Allgemeinen kaum bereit, für nachhaltiges Reisen tiefer in die Tasche zu greifen: “Bewusst mehr zu zahlen für Umwelt- und Sozialverträglichkeit gilt nur für eine kleine Minderheit als Prestigekriterium”, sagte Tourismus-Professor Harald Friedl von der Fachhochschule Joanneum in Graz zur APA.

Bei Nachhaltigkeit gebe es aber kein Schwarz-Weiß, “sondern viele Schattierungen von super-engagierten Öko-Profis am einen Ende bis zu den Kreuzschifffahrten am anderen Ende”, so Friedl. Besonders der Kreuzfahrttourismus ist problematisch – nicht nur aus ökologischer Sicht. “Da wird die Wertschöpfung auf einen Konzern konzentriert”, betonte Friedl. Die besuchten Destinationen hätten davon so gut wie keinen wirtschaftlichen Nutzen, meinte er mit Blick auf beliebte Hafenstädte wie Venedig oder Hamburg. “Die Touristen kommen zum Aussteigen und trinken vielleicht noch einen Kaffee.”

Aber auch viele andere Sommerziele ächzen unter den Touristenmassen, der Widerstand der Bewohner hat diese Saison vielerorts einen neuen Höhepunkt erreicht. Dass sich daran bald etwas ändern wird, sei jedoch unwahrscheinlich. “Nach meiner Ansicht muss es erst richtig krachen, damit die Politik reagiert”, so Friedl. Einige schöne Beispiele gebe es aber schon: So haben etwa Städte wie Berlin, Paris, Salzburg und Wien Online-Zimmervermittlern wie Airbnb gegengesteuert. “Man hat den Entwicklungen Rechnung getragen.”

Dass die Reiselust der Menschen generell zurückgehen wird, glaubt er nicht. “Es gehört mittlerweile zum guten Ton.” Das soziale Prestige des Reisens sei stark gestiegen, deshalb boome das wahnsinnig. Zudem werde Konsum als zentraler Motor der Wirtschaft gesehen, viele Gegenden seien einfach vom Tourismus abhängig. “Fährt man gar nicht mehr hin, bricht die Wirtschaft dort komplett zusammen”, so Friedl und verweist etwa auf die Malediven, eine “politisch äußerst problematische Region”.

“Dass jemand aktiv nach Hotels mit Umweltzeichen sucht, ist die absolute Ausnahme”, so Friedl weiter. Strategische Werbung in diese Richtung zu machen, sei nicht sehr gewinnbringend. Zertifizierungen könnten aber als Differenzierung zu anderen Angeboten herangezogen werden, erläuterte Penz, die an der Wirtschaftsuniversität Wien unterrichtet.

Nachhaltiges Reisen muss auch nicht automatisch teurer sein: “Reisen mit dem Bus und Fahrrad beispielsweise ist im Vergleich mit individuellem Auto umweltfreundlicher und kann zusätzlich als Erlebnis wahrgenommen werden”, so Penz. Nachhaltiger Tourismus müsse jedoch, wie jeder Urlaub, an die Aspekte Erholung, Entspannung und Erlebnis gekoppelt sein. Den Bezug zum Alltag und womöglich dem dort schon praktizierten nachhaltigen Verhalten herzustellen, sollte man lieber vermeiden – “denn Abschalten ist im Urlaub wesentlich”.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- "Burka-Verbot": Polizei will "... +++ - Vorarlberg: Skurrile Anzeige a... +++ - Erste Eindrücke des Street Foo... +++ - Vorarlberg: S.I.E eröffnete of... +++ - Bildungskonferenz in Vorarlber... +++ - Volkspartei möchte "bürgerlich... +++ - Vorarlberg: FPÖ bezeichnet ÖVP... +++ - Motto-Party statt Gala: 7. Auf... +++ - Ausgeglichenes Budget bleibt o... +++ - Die Benzinspur zerrinnt im Was... +++ - Nach fast fünf Jahrzehnten: My... +++ - Wasserrettung übt dieses Woche... +++ - Vorarlberg: SPÖ will Heizkoste... +++ - Vorarlberg: Austria Lustenau p... +++ - Vorarlberg: Erntedankfest in B... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung