Mehr Nachrichten aus Hard
Akt.:

Nach Spielabbruch auf der Birkenwiese: Mildes Urteil

Ein mildes Urteil ergab die VFV Strumasitzung nach dem Spielabbruch auf der Birkenwiese. Ein mildes Urteil ergab die VFV Strumasitzung nach dem Spielabbruch auf der Birkenwiese. - © VOL.AT/Luggi Knobel
von Thomas Knobel - Dornbirn. Der VFV-Struma hat in seiner gestrigen Sitzung ein mildes Urteil gefällt: Der FC Dornbirn muss 70 Euro Ordnungsstrafe zahlen, Ergebnis mit 3:2 für Hard beglaubigt

 (12 Kommentare)

Korrektur melden

Das Meisterschaftsspiel der Unter-13-Jährigen zwischen FC Mohren Dornbirn und FC Hard wurde beim Stand von 2:3 für die Gäste in der Schlussminute vom Unparteiischen abgebrochen. Das Strafausmaß nach der VFV-Strumasitzung hielt sich im Rahmen.

Unschöne Szenen auf der Birkenwiese

Unschöne Szenen gab es vergangenes Wochenende auf der Dornbirner Birkenwiese in einem Nachwuchsspiel. Die Partie der ersten Leistungsgruppe im Unter-13-Bereich FC Mohren Dornbirn und FC Hard wurde vom Unparteiischen Fikret Erol in der Nachspielzeit beim Stand von 2:3-Toren für Hard abgebrochen. Nun hat der Struma in ihrer gestrigen Sitzung darüber befunden und ein sehr erträgliches Urteil bekanntgeben. Das Endergebnis von 3:2 für Hard wurde beglaubigt und für das Versagen des Ordnerdienstes erhielt der FC Dornbirn lediglich die Verfahrenskosten von 70 Euro aufgebrummt.

“Platzsturm” nach Foul

Grund für den Spielabbruch FC Mohren Dornbirn und FC Hard U-13: In der letzten Minute der Begegnung wurde der FC Dornbirn Spieler Amir Abdijanovic von einem Hard-Kicker an der Strafraumgrenze schwer gefoult – und daraufhin haben die Eltern des verletzten Sohnes das Spielfeld betreten und den Unparteiischen beschimpft. Der Schiri sah sich aufgrund ausländischen Schimpfwörter seitens der Eltern Richtung des Referee  bedroht und war nicht mehr in der Lage das Meisterschaftsspiel zu Ende zu bringen und brach die Partie ab. Vater und Mutter haben das Hauptspielfeld nur deshalb betreten, weil ihr Sohn minutenlang schreiend liegenblieb und die Pfeife des SR beim Foulvergehen und auch anschließend stumm blieb. Es wäre laut den FCD-Verantwortlichen ein klarer Strafstoß zu pfeifen gewesen. Die Eltern des verletzten Spielers haben ihren Sohn dann vom Spielfeld getragen und den Unparteiischen nie und nimmer tätlich angegriffen. Vater und Mutter sind nur zum Kind gerannt und haben ihn dann rausgetragen.

Finanzielle Konsequenzen

„Es hat nur dann nachhaltige finanzielle Konsequenzen, wenn vereinsschädigendes Verhalten vorliegt“, so FCD Präsident Arnold Streitler, der diesen Vorfall zutiefst bedauert. Es wird auf alle Fälle Gespräche mit deren Eltern und Verantwortlichen geben. Aber ein Spielabbruch hätte der SR nie und nimmer machen dürfen. „Er hat einfach die Nerven weggeschmissen. Er hätte einfach wo schon die Nachspielzeit gelaufen ist normal abpfeifen sollen.“  

Hard unschuldig

Beim Gegner Hard, wo U-13-Trainer Wolfgang Tripp von einer guten SR-Leistung sprach sah man sich auch verwundert, dass die Partie nicht ganz normal abgepfiffen worden ist. Doch Hard hatte ja keinen Grund und war unschuldig.

Schiedsrichter wurde beschimpft

Schiedsrichter Fikret Erol: „Laut Reglement darf kein Zuschauer das Spielfeld betreten. Die Beschimpfungen von den Eltern zu mir hätte ich noch toleriert, aber der Dornbirn-Trainer hat mich auch beschimpft, das konnte ich nicht mehr tolerieren und deshalb der Spielabbruch. Von den Eltern und dem Dornbirn-Coach beschumpfen zu werden war schlichtweg zu viel des Guten.

Werbung


Kommentare 12

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
73-jähriger Dornbirner stürzt von Leiter – tot
Dornbirn. Nach einem Sturz von der Leiter am Donnerstag ist ein 73-jähriger Mann in Dornbirn seinen schweren [...] mehr »
Prozess um Tierquälerei: Ein richtiger “Saustall”
Dornbirn - Ein neugeborenes Ferkel, verhungert und erfroren. Der Kadaver lag neben der toten Muttersau, einem [...] mehr »
“Moa” in Vorarlberg, ein fast vergessener Brauch
Dornbirn - Am 31. Oktober verwandeln sich Kinder in die gruseligsten Gestalten und sammeln von Haus zu Haus [...] mehr »
Seit zehn Jahren Priester im Hatlerdorf
Pfarrer Christian Stranz fühlt sich als Seelsorger mit den Hatlern verbunden. Dornbirn. Am 3. Oktober waren es genau [...] mehr »
Messepark neu: Stadt schwenkt von klarem Nein auf verhaltenes Ja um
Dornbirn - Erweiterung ja, aber keine neuen Verkaufsflächen: Das war bisher die Messepark-Politik der Stadt. Unter der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!