Akt.:

Nach Juwelier-Überfall in Wien-Hernals: Fluchtauto und Tatwaffen gefunden

Juwelier-Überfall, erneut in Hernals: Das Fluchtauto wurde gefunden. Juwelier-Überfall, erneut in Hernals: Das Fluchtauto wurde gefunden. - © APA
Nach dem Überfall auf jenen Juwelier in Hernals, der sich wie berichtet am späten Dienstagvormittag ereignete, werden immer mehr Details bekannt. Das Fluchtauto, Tatwaffen und Maskierung wurden bereits sichergestellt. Der Juwelier war zuletzt im Juli überfallen worden.

Korrektur melden

Wie eine VIENNA.AT-Redakteurin am Tatort des Überfalls auf der Hernalser Hauptstraße 98 in Erfahrung brachte, sind die drei unbekannten Täter nach dem Überfall auf den Juwelier in Hernals durch den Gemeindebau geflüchtet, der sich hinter dem Juwelier befindet.

Juwelier-Überfall in Hernals mit zwei Äxten

Auf der Flucht dürften sie sich ihrer Maskierung und Bewaffnung entledigt oder diese verloren haben, denn man fand eine der zwei beim Überfall benutzten Äxte sowie eine Sturmhaube im Gemeindebau. Eine weitere Axt wurde in dem Geschäft vorgefunden.

Auch jener schwarze Audi A4, den das Trio als Fluchtauto benützte, ist aktuellen Angaben zufolge bereits aufgetaucht – wo sich dieser befand, war vorerst noch nicht bekannt. Laut Polizei wurden ein 45-jähriger und ein 52-jähriger Mann verletzt. Bei ihnen handelt es sich offenbar um Geschäftspartner.

Ein Passant bemerkte den Überfall und verständigte die Polizei.

Schwere der Verletzungen unklar

Der Ältere erlitt nach diesen Angaben massive Kopf- und Handverletzungen, der jüngere Schnitte am Bauch. Laut Ronald Packert, Sprecher der Wiener Berufsrettung, wurden die Blessuren hingegen als leicht eingestuft. 

Wie Polizeisprecherin Adina Mircioane sagte, war nicht erkennbar, dass in den Geschäft etwas geraubt wurde. Vermutlich mussten die mit Sportkleidung und Sturmmasken getarnten Täter ohne Beute flüchten. Eine Axt ließ das Trio im Juwelier zurück, die zweite ließen sie bei ihrer Flucht durch den angrenzenden Gemeindebau im Hof liegen, ebenso ihre Sturmmasken.Mit einem gestohlenen Audi A4 ging die Flucht der Räuber weiter, diesen stellten sie zwei Straßen vom Juwelier entfernt, in der Pezzlgasse, ab. Wenig später stellte die Polizei das Auto sicher.

Die beiden Verletzten wurde mit einem Rettungswagen des Arbeiter Samariterbundes in ein Krankenhaus gebracht. Das Geschäft war bereits mehrfach Schauplatz von Überfällen, zuletzt am 25. Juli. Auch damals waren die Täter mit einer Axt gekommen. Eines der Opfer ist auch damals verletzt worden. Der Ältere der beiden wurde von Räubern vor etwas mehr als einem Jahr in dem Juwelier-Geschäft in Hernals mit einer Pistole niedergeschlagen.

(Red./APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Rekordpreis bei Auktion für einen der ersten Apple
Für einen der ersten Apple-Computer ist bei einer Auktion in New York ein Rekordpreis von 905.000 Dollar (748.000 Euro) [...] mehr »
Demonstranten steckten Rathaus in Mexiko in Brand
Fast einen Monat nach dem Verschwinden von Dutzenden Studenten in Mexiko haben Demonstranten das Rathaus der Stadt [...] mehr »
US-Krankenschwester hat Ebola offenbar überwunden
Eine der beiden mit dem Ebola-Virus infizierten US-Pflegekräfte hat die Krankheit offenbar überwunden. US-Medien [...] mehr »
Weiterer Ebola-Patient überstand Krankheit in USA
Ein weiterer zur Behandlung in die USA gebrachter Ebola-Patient hat die Krankheit überstanden. Der Kameramann des [...] mehr »
Zwei Kosmonauten absolvierten ISS-Außeneinsatz
Bei einem etwa vierstündigen Außeneinsatz haben zwei Kosmonauten wichtige Reparaturarbeiten an der Internationalen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!