Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Ausraster: Arnautovic hat sich entschuldigt

Arnautovic sorgte am Mittwoch für Negativschlagzeilen.
Arnautovic sorgte am Mittwoch für Negativschlagzeilen. ©EPA
Nach der verbalen Auseinan­der­setzung mit der Polizei gibt sich der ÖFB-Star wieder einmal reumütig.
Marko Arnautovic rastete aus
Bilder von Marko Arnautovic

Der Werder-Bremen-Profi hatte bei einer Polizeikontrolle in Wien-Floridsdorf die Beamten übel beleidigt. Während des Wortwechsels soll er einem Polizisten unter anderem gesagt haben: “Lecken Sie mich am A…” und “Du hast mir gar nichts zu sagen. Ich verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen. Ich bin etwas Höheres als Du.” Daraufhin wurde der 23-Jährige wegen aggressiven Verhaltens nach Paragraf 82 des österreichischen Sicherheitspolizeigesetzes angezeigt.

Arnautovic wollte zu seiner schwangeren Frau

Mittlerweile hat sich das Enfant terrible des österreichischen Fußballs bei dem entsprechenden Polizisten entschuldigt. Eine emotionale Stresssituation habe zu seinem Ausraster geführt. Als er in die Polizeikontrolle geriet, sei er auf dem Weg nach Hause zu seiner schwangeren Frau gewesen. “Ich habe einen Anruf bekommen, dass es ihr nicht gut geht”, sagte Arnautovic der Zeitung Österreich, “ich war plötzlich in Panik und wollte so schnell wie möglich zu ihr, um sie ins Krankenhaus zu fahren.” Als Wiedergutmachung möchte Arnautovic dem Beamten zwei VIP-Karten für ein Länderspiel gegen die Türkei schenken.

(VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Fußball
  3. Nach Ausraster: Arnautovic hat sich entschuldigt
Kommentare
Noch 1000 Zeichen