Akt.:

Mutmaßlicher NS-Scherge in Ungarn verhaftet

Der mutmaßliche ungarische Nazi-Verbrecher Laszlo Csatary ist am Mittwoch in Budapest festgenommen und als Verdächtiger von der Ermittlungsbehörde verhört worden. Die Festnahme des 97-jährigen erfolgte nicht an seinem bisher bekannten Wohnort, sondern an einer unbekannten Adresse. Die Staatsanwaltschaft wird angesichts des hohen Alters nicht Untersuchungshaft, sondern Hausarrest beantragen.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden


Die Budapester Fahndungsbehörde hatte im September 2011 auf Ersuchen des Simon-Wiesenthal-Zentrums eine Fahndung wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen durch den heute 97-Jährigen ausgeschrieben. Als Polizeichef von Kosice im ungarisch besetzten Teil der Slowakei soll Csatary in den Jahren 1941 und 1944 eine wichtige Rolle bei der Deportation von Juden gespielt haben. Laut dem Direktor des Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem, Efraim Zuroff, war Csatary konkret mitverantwortlich für den Abtransport von 15.700 Juden in das Konzentrationslager Auschwitz; er zählte zu den meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrechern des Zweiten Weltkriegs.

Wie der zuständige Staatsanwalt Tibor Ibolya erklärte, hat der Verdächtige jegliche Schuld geleugnet und betont, er habe "nur auf Befehl gehandelt und seine Pflichten erfüllt". Aus seinen Worten sei deutlich geworden", welches Verhältnis er zu Menschen anderen Glaubens" habe.

Laszlo Csatary war 1945 in der damaligen Tschechoslowakei in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden. Er lebte jahrzehntelang in Kanada, bis ihm 1997 die kanadische Staatsbürgerschaft aberkannt wurde. Danach tauchte Csatary 15 Jahre unter. Vor seiner Flucht hatte er vor kanadischen Ermittlern seine Beteiligung an der Deportation von Juden eingeräumt, seine Rolle aber als "begrenzt" bezeichnet. Die britische Zeitung "The Sun" spürte Csatary jüngst mit Hilfe von Informationen des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Budapest auf, er tauchte dann aber wieder unter. Den ungarischen Behörden wurde daraufhin Untätigkeit vorgeworfen, da auch sie seit mehr als zehn Monaten über dieselben Informationen verfügt hätten.

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!