Muslime fühlen sich Österreich weniger verbunden

Akt.:
120Kommentare
Muslime mit Österreich oft nicht verbunden
Muslime mit Österreich oft nicht verbunden - © APA (Symbilbold/dpa)
Österreich zählt zu jenen EU-Staaten, denen sich Muslime am wenigsten verbunden fühlen. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der EU-Grundrechteagentur (FRA) in Wien hervor. Im EU-Durchschnitt fühlen sich 76 Prozent der Muslime dem Land, in dem sie wohnen, verbunden. Die meisten Muslime haben auch großes Vertrauen in demokratische Institutionen.

Der FRA-Bericht, der Teil einer 2016 erhobenen Umfrage von 25.000 Migranten und Angehörigen von Minderheiten in allen 28 EU-Staaten ist, erfasst die Erfahrungen von 10.527 Muslimen, sowohl Einwanderer als auch deren in der EU geborenen Kinder. Er konzentriert sich auf das Zugehörigkeitsgefühl von Muslimen zur EU, ihre Erfahrungen mit Diskriminierung sowie die Kenntnis ihrer Rechte. “Die Ergebnisse unserer Erhebung zeigen, dass es vollkommen lächerlich ist zu behaupten, Muslime wären in unserer Gesellschaft nicht integriert”, erklärte FRA-Direktor Michael O’Flaherty in einer Aussendung.

76 Prozent der Befragten hätten ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zu dem Land, in dem sie leben. Sie vergaben auf einer Fünf-Punkte-Skala entweder vier oder fünf Punkte, was einen EU-Durchschnitt von 4,1 Punkten ergibt. Österreich liege mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einem der letzten Plätze – nur in den Niederlanden und in Italien seien die Werte schlechter. FRA-Sprecherin Katya Andrusz erklärte dies auf APA-Anfrage damit, dass “Erfahrungen von Diskriminierung, Belästigung oder gar Gewalt mit niedrigem Zugehörigkeitsgefühl zusammenhängen.”

Der Bericht verweist auf eine Studie aus dem Jahr 2008, in der sich die österreichische Bevölkerung in Bezug auf negative Einstellungen gegenüber Muslimen mit 31 Prozent mit Malta den zweiten Platz der 15 befragten EU-Staaten teilt. Lediglich Zypern habe ein negativeres Bild von Muslimen (36 Prozent). “Die hohe negative Einstellung gegenüber Muslimen in Österreich wird auch durch den öffentlichen Diskurs beeinflusst”, erklärte Andrusz. Laut den FRA-Experten hat sich am Meinungsbild seit dem Jahr 2008 nicht extrem viel geändert.

“Die Daten zeigen, dass immerhin 40 Prozent der befragten Muslime in Österreich in den letzten fünf Jahren auch tatsächlich Diskriminierung aufgrund der Herkunft erfahren haben”, so Andrusz. Die Studie zeigt zudem große geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf antiislamische Diskriminierung in Österreich: 16 Prozent der Männer, aber 36 Prozent der Frauen berichten von Diskriminierung. Gleichzeitig sei Österreich eines von zwei Ländern, in dem die nicht-muslimische Bevölkerung die weitreichende Diskriminierung von Muslimen geringer einschätze (51 Prozent) als die Muslime selbst (56 Prozent).

Europaweit zieht die Studie dennoch eine positive Bilanz zur Integration von Muslimen: “Wir stellen fest, dass ihr Vertrauen in die demokratischen Institutionen größer ist als bei weiten Teilen der Allgemeinbevölkerung”, so O’Flaherty. Vor allem das Vertrauen in Polizei und Justiz sei bei Muslimen hoch, wenngleich 42 Prozent der Befragten angegeben hätten, dass Polizeikontrollen aufgrund des Migrationshintergrundes bzw. der Zugehörigkeit zu einer ethnischen Minderheit stattgefunden hätten.

Laut FRA-Bericht fühlten sich 39 Prozent in den fünf Jahren vor der Erhebung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft oder ihres Migrationshintergrunds in einem oder mehreren Bereichen des Alltags – Beschäftigung, Bildung, Wohnraum, Gesundheitsversorgung und bei der Inanspruchnahme von öffentlichen oder privaten Dienstleistungen – diskriminiert. Besonders bei der Suche nach Arbeit (44 Prozent) oder Wohnraum (53 Prozent) sei der Name oder die Hautfarbe Grund für Diskriminierung. Auch traditionelle oder religiöse Kleidung trage dazu bei. Der Bericht zeigt zudem, dass muslimische Befragte aus Nordafrika und Ländern südlich der Sahara besonders oft diskriminiert worden seien. Die Werte seien jedoch in Bezug auf die letzten zwölf Monate rückläufig.

Für O’Flaherty verhindere “jeder Fall von Diskriminierung und Hasskriminalität” die Inklusion von Muslimen und verringere deren Möglichkeiten, Arbeit zu finden. “So gesehen laufen wir Gefahr, einzelne und ganze Bevölkerungsgruppen zu entfremden, was gefährliche Folgen haben kann”, fügte er hinzu.

Um die Situation zu verbessern, schlägt die FRA vor, verstärkt rechtliche Schritte einzuleiten, um der Diskriminierung in allen Lebensbereichen vorzubeugen und sie strafrechtlich zu verfolgen. Die Zusammenarbeit mit muslimischen Gemeinschaften und die bessere Einbindung von Muslimen in öffentliche Prozesse und Ämter könne ihr Vertrauen in die nationalen Institutionen noch weiter verbessern. Zusätzlich müsse man gegenüber Muslimen Öffentlichkeitsarbeit leisten, um die Kenntnis ihrer Rechte zu fördern und einen Überblick nationaler Gleichbehandlungsorganisationen zu geben, die vor allem unter Muslimen in Österreich weitgehend unbekannt seien.

Vertreter der Grünen und der FPÖ reagierten unterschiedlich auf die Studie. Während Alev Korun (Grüne) vor allem die “Stimmungsmache rechter Politiker” als Grund für das fehlende Zugehörigkeitsgefühl von Muslimen in Österreich sieht, wertete Norbert Hofer (FPÖ) das Ergebnis der Studie als Vorwurf. “Nun wird uns auch noch vorgeworfen, Muslime zu diskriminieren. Wer sich bei uns trotz der Milliardenausgaben für Integration und Mindestsicherung benachteiligt fühlt, ist nicht gezwungen hier zu bleiben,” schreibt der Dritte Nationalratspräsident auf seiner Facebookseite.

Die festgestellte höhere Ablehnung von Muslimen hätte wesentlich mit der “jahrelang ausgrenzenden Stimmungsmache durch rechte Politiker” zu tun, so hingegen Korun, die Menschenrechtssprecherin der Grünen. “Für ein besseres Zugehörigkeitsgefühl zu Österreich braucht es Maßnahmen für gelebte Chancengleichheit bei Bildung, Wohnen und Arbeitswelt und Respekt für alle hier lebenden Menschen unabhängig von Religionszugehörigkeit”, so Korun.

Gleichzeitig müssten aber Vorurteile gegenüber Homosexuellen und Transgender-Personen bei Muslimen bekämpft werden. Hier brauche es laut Korun Aufklärungskampagnen, Orientierungsworkshops für in Österreich neu ankommende Menschen und Ethikunterricht.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Unterirdische Pläne im Bregenz... +++ - Vorarlberg: 98 Prozent der Aut... +++ - Gisingen: Reh von Hunden attac... +++ - Vorarlberg: Asfinag und Land V... +++ - Vorarlberg: Hochbrücke in Ling... +++ - Vorarlberg: 18-Jähriger stirbt... +++ - Diese sieben Vorarlberger zieh... +++ - Beamte der Cobra bei Glücksspi... +++ - Bald kommt die Grippezeit: Wer... +++ - 15 Jahre Haft für Mord- und Ra... +++ - Frauen an die Macht: 10. Vorar... +++ - Vorarlberg: Zwei Verletzte bei... +++ - Eislaufen im T-Shirt in Hohene... +++ - Vorarlberg: Landesbudgetentwur... +++ - Andelsbuch: Stark alkoholisier... +++
120Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung