Montafoner Designerin eröffnet höchsten Pop-Up-Store der Alpen

8Kommentare
Die Montafoner Designerin Linda Meixner präsentiert stolz ein Shirt aus ihrer neuen Kollektion.
Die Montafoner Designerin Linda Meixner präsentiert stolz ein Shirt aus ihrer neuen Kollektion. - © Muntavu
Die Geschichte und die Besonderheiten des Montafon in Produkte zu packen – das war die Idee von Designerin Linda Meixner. Daraus entstanden ist die Marke „MUNTAVU“. Erste Stücke der Designlinie „Arwilda“ (zu Deutsch: wild werden) sind ab dem 13. August im Verkauf.


Diesen Bergsommer ist es endlich soweit. Zwischen blühenden Alpenrosen, einem glitzernden Bergsee, dem gigantischen Fuße der Madrisa und an frischer Bergluft, wird die erste Designlinie „Arwilda“ des neuen österreichischen Labels „MUNTAVU“ präsentiert. Hinter dieser Marke steckt Linda Meixner und eine große Idee.

Geschichte und Kultur des Montafon

„Entstanden ist das Label im Rahmen meiner Bachelorarbeit“, erklärt Linda, die an der HTWG Konstanz Kommunikationsdesign studiert hat. Sie wollte eine Marke kreieren, die alte Geschichten und die kulturellen Besonderheiten des Montafon in neuen Produkten aufleben lassen. „Die Marke ‚MUNTAVU‘ ist eine Liebeserklärung an das Montafon“, bringt es die Naturliebhaberin auf den Punkt und ergänzt: „Jedes Stück ist ein Stück Heimatliebe.“

Wie intensiv sich die Montafonerin für insgesamt fünf Designlinien mit dem Tal und seiner Geschichte auseinandergesetzt hat, zeigt bereits das Logo: Das Hauszeichen ihrer Familie aus dem 18. Jahrhundert. Die Montafoner Museen entwickelten sich in der Zeit der Entstehung als zweites Wohnzimmer.

Linda Meixner befasste sich intensiv mit heimischen Tierrassen wie dem Montafoner Steinschaf, den Montafoner Trachten und dem Dialekt. Sie steckte ihr ganzes Herzblut in das Projekt. Diesen Sommer, zwei Jahre nach ihrem Studienabschluss, wagt sie den Schritt in die Selbstständigkeit und launcht die ersten beiden T-Shirts der Designlinie „Arwilda“.

“Wilde” Kollektion

„Die Designlinie soll dazu bewegen die Montafoner Natur wieder neu zu entdecken“, erklärt Linda Meixner. Das Wort „Arwilda“ ist ein Verb und wird aus dem Dialekt mit „wild werden“ übersetzt. Die Designlinie ist, wie sich aus dem Name schon erahnen lässt, die „wilde“ Linie der Marke und stellt Flora und Fauna in den Mittelpunkt und lässt durch Illustrationen, Tiere aus ihrer eigenen umgebenden Flora entstehen.

Genauso besonders wie das Label, ist der erste Verkaufstag: Am Gandasee in Gargellen auf 1.966 Meter entsteht am 13. August 2017 der höchst gelegene Pop-Up-Store der Alpen. Zu erreichen ist dieser mit einer Wanderung vom Ortszentrum aus, oder über das Schafbergplateau mit der Bergbahn. An diesem Tag findet darüber hinaus das erste Klangfestival in Gargellen statt.

(red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++ - Vorarlberg: "Es wird alles Mög... +++ - Vorarlberg: Kraftort "Kirchle"... +++ - Heroin aus dem Darknet nach Vo... +++ - Neues Direktorium für die Wirt... +++ - Erste Schneeflocken im Ländle +++ - Teddybärkrankenhaus kommt ins ... +++ - Tiere auf der Fahrbahn: Pfände... +++
8Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel