GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobilitätspreis: Fünf Projekte aus Vorarlberg nominiert

Über 370 Projektideen wurden dem VCÖ eingereicht.
Über 370 Projektideen wurden dem VCÖ eingereicht. ©Bilderbox
Gleich fünf Projekte aus Vorarlberg wurden dieses Jahr für das Online-Voting für den VCÖ-Mobilitätspreis nominiert: Das Bundesgymnasium Dornbirn, die Gemeinde Zwischenwasser, das Energieinstitut Vorarlberg, die Initiative Fairvelo sowie die beiden Unternehmen Webprofis und Dörler Engineering.

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich waren Projekte und Konzepte für eine klimaverträgliche Mobilität gesucht. Über 370 verschiedene Ideen wurden österreichweit eingereicht. Gemeinsam mit der Bewertung der Fachjury, entscheidet die Online-Abstimmung darüber, wer den Preis gewinnt.

Freiwilligen-Plattform und Elektrobus

In der Kategorie “Barrierefreiheit” sind gleich zwei Vorarlberger Projekte nominiert. Das Bundesgymnasium Dornbirn, wo Schülerinnen und Schüler eine Freiwilligen-Plattform aufgebaut haben, die Menschen mit Beeinträchtigungen bei Fahrten im Öffentlichen Verkehr begleiten. Ziel ist, dass diese mit der Zeit eigenständig öffentliche Verkehrsmittel benutze können. Nominiert ist auch die Gemeinde Zwischenwasser für ihren Elektrobus, der 21 Schul- und Kindergartenkinder aus Suldis nach Batschuns transportiert. Jährlich werden damit rund 10.000 Autokilometer und mehr als 1.000 Tonnen klimaschädliches CO2 vermieden.

EcoPoints als Belohnung für Mitarbeiter

In der Kategorie “Digitalisierung” beim VCÖ-Mobilitätspreis sind die EcoPoints nominiert, die von den Unternehmen WebProfis (Lustenau) und Dörler Engineering (Lauterach) entwickelt wurden. Die EcoPoints sind ein Belohnungssystem für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die umweltfreundlich mit Rad, zu Fuß oder Öffentlichem Verkehr zur Arbeit kommen.

Umweltfreundlich zur Arbeit

In der Kategorie “Wirtschafts- und Güterverkehr” ist das Energieinstitut Vorarlberg mit dem Netzwerk “Wirtschaft mobil” nominiert. Neun Unternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigen arbeiten kontinuierlich daran, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umweltfreundlich zur Arbeit kommen. Und der Dornbirner Eric Poscher ist mit “Fairvelo” – einem Konzept für ein Leihsystem für Transportfahrräder – nominiert.

Bis 31. Juli kann beim VCÖ-Publikumsvoting unter https://www.vcoe.at/voting für die Projekte abgestimmt werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Mobilitätspreis: Fünf Projekte aus Vorarlberg nominiert
Kommentare
Noch 1000 Zeichen