GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tödlicher Absturz am Hohen Ifen

Rettungsmannschaft und der Notarzt konnte nur noch den Tod der Abgestürzten feststellen
Rettungsmannschaft und der Notarzt konnte nur noch den Tod der Abgestürzten feststellen ©Bilderbox
Riezlern - Eine 51-jährige Frau ist bei einer Wanderung am Hohen Ifen rund 120 Meter abgestürzt. Für die Urlauberin kam jede Hilfe zu spät.

Eine 51-jährige deutsche Wanderin ist am Mittwoch im Kleinwalsertal in den Tod gestürzt. Die in Australien lebende Urlauberin, die gemeinsam mit ihren zwei Schwestern wanderte, verunglückte beim Abstieg vom Hohen Ifen (2.230 Meter). Sie rutschte auf einem Schotterweg aus und stürzte rund 120 Meter durch felsdurchsetztes Gelände in eine 40 Grad steile Geröllrinne ab. Jede Hilfe kam zu spät.

Nach Sturz Halt verloren

Nach Angaben der Polizei wählten die drei Schwestern den markierten Wanderweg auf der Südseite für den Abstieg. Nach einer etwa 100 Meter langen Passage, die mit einem Seil gesichert ist, kam die 51-Jährige auf einem Schotterweg zu Fall. In weiterer Folge fand die Wanderin keinen Halt mehr, ihre Schwestern mussten den Absturz mitansehen.

Ein nachkommender Wanderer stieg gemeinsam mit seinem Sohn zur Verunglückten ab, um Erste Hilfe zu leisten. Die Bemühungen blieben aber erfolglos, der kurz darauf eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Mittelberg
  4. Tödlicher Absturz am Hohen Ifen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen