GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Mitanand goht’s besser“ beim Stundenlauf

22.Stundenlauf der Lebenshilfe in Feldkirch
22.Stundenlauf der Lebenshilfe in Feldkirch ©Birgit Loacker
Genialer Stundenlauf der Lebenshilfe mit 200 Läufern
u201eMitanand gohtu2019s besseru201c beim Stundenlauf

Feldkirch In Zusammenarbeit mit dem Handballclub Blau Weiß Feldkirch veranstaltete die Lebenshilfe ihren 21 Stundenlauf. Ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums der Lebenshilfe stand der heurige Stundenlauf für ein selbstverständliches „Mitanand“. Gemeinsam wurden Runden gelaufen, Sponsorengelder gesammelt und gefeiert.

Teams und Läufer sind insgesamt 2049 Runden gelaufen und haben unglaubliche 18.305 Euro für die Lebenshilfe erlaufen. Viele Freiwillige sowie Vereine unterstützten tatkräftig und sorgten etwa für das leibliche Wohl der Läuferinnen und Läufer sowie der Zuschauer. Der Erlös des Stundenlaufs kommt direkt Menschen mit Behinderungen in der Region Feldkirch zugute.

„Mitanand tuat guat – Ehrenamtliches Engagement ist eine Chance für jeden einzelnen sich einzumischen und mitzugestalten. Es ist nicht nur Hilfe für andere, sondern bedeutet auch eine persönliche Weiterentwicklung“, erklärt Organisatorin Christine Frick vom Vereinsmanagement.

Unter den Läufern befanden sich unter anderem Lebenshilfe Präsidentin Gabriele Nussbaumer, Vizebürgermeisterin Barbara Schöbi-Fink und Hubert Dünser (Obmann LHV Feldkich). Martin Kopf und Klaus Brunner moderierten in bekannter Manier durch den Nachmittag. Thomas Kornexl vom Handballclub Blau Weiß Feldkirch stellte mit den Handballern die größte Gruppe mit 51 Teilnehmern. Simon Gamper lief als jünster Teilnehmer (2015) sechs Runden und auch die Lebenshilfe Feldkirch war mit 29 Personen mit am Start.

 

Nicole Stocklasser überreichte Daniel Mierer (Vorstandsdirektor, Sparkasse Feldkirch) einen Sparefroh aus Pappmaché als kleines Dankeschön. „Mir hat es gut gefallen. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr“, freut sich Stocklasser. LOA

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Feldkirch
  3. „Mitanand goht’s besser“ beim Stundenlauf
Kommentare
Noch 1000 Zeichen