Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Missglückte Generalprobe vor dem Klassiker

©Stiplovsek
EHC Alge Elastic Lustenau muss sich im Heimspiel Laibach mit 1:4 geschlagen geben
Best of Lustenau vs Laibach

Mit 4:1 hatte Laibach das bessere Ende für sich und gewann verdient mit 4:1. In einer schnellen Partie mit wenigen Höhepunkten im ersten Spielabschnitt kamen die Lustenauer erst im letzten Spielabschnitt in Fahrt. Dies war leider zu wenig um schlussendlich als Sieger vom Eis zu gehen. Die Slowenen wirkten zielstrebiger und waren auch körperlich den Lustenauern überlegen, was schlussendlich ausschlaggebend für dieses Match war.

Im ersten Spielabschnitt dauerte es einige Minuten, bis beide Mannschaften zu ihren ersten Möglichkeiten kamen. Es waren die Slowenen, die erstmals in dieser Partie jubeln durften. In der 12. Minute erzielte Crt Snoj den Führungstreffer für Laibach. In Unterzahl hatte Lustenau in der 15. Minute eine der besten Tormöglichkeiten. Philip Putnik und Yan Stastny fuhren 2:1 auf das Gehäuse von Laibach, doch der slowenische Torhüter blieb Sieger. Kurz vor Drittelsende hatte Laibach die Möglichkeit auf das 2:0 als abermals Crt Snoj alleine auf Lustenaus Torhüter Rämö zufuhr. Doch der Keeper von Lustenau konnte mit Hilfe des Pfostens klären und so stand es nach 20 Minuten 1:0 für die Gäste.

Im zweiten Spielabschnitt hatten beide Teams einige Möglichkeiten doch waren es abermals die Slowenen, die über ein Tor jubeln durften. In der 26. Minute konnte Andrej Hebar Laibach mit 2:0 in Führung schießen. Nach 33. Minuten kam es zu einer längeren Unterbrechung, da die Bande repariert werden musste. So wurde erst die Bande repariert, dann kam es zur Eisreinigung und die letzten knapp 28 Minuten wurden aneinander gespielt.

Durch diese Unterbrechung hatten die Lustenauer nochmals Zeit, sich in der Kabine zu sammeln um den 0:2 Rückstand aufzuholen. Lustenau kam ambitionierter zurück aufs Eis und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Trotzdem waren es abermals die Slowenen, die über den nächsten Treffer jubeln konnten. Aljaz Chvatal netzte zum vorentscheidenden 3:0 ein. In der 44. Minute nochmals Hoffnung für Lustenau. Aus einem Gestocher heraus erzielte Philipp Koczera den ersten Treffer für Lustenau und so stand es 17 Minuten vor Spielende nur noch 3:1 für Laibach. Lustenau war bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die Slowenen spielten sehr abgebrüht und ließen kaum zwingende Möglichkeiten für Lustenau zu. Kurz vor Spielende ersetzte Lustenaus Trainer Albert Malgin Torhüter Rämö durch einen sechsten Feldspieler. Doch anstatt dem erhofften Anschlusstreffer konnte Laibach den entscheidenen vierten Treffer erzielen. Die Partie war somit gelaufen und Laibach gewann auf Grund der ersten beiden Spielabschnitte verdient mit 4:1.

EHC Alge Elastic Lustenau : Olimpija Laibach 1:4 (0:1 / 0:1 / 1:2)

Torschütze EHC Alge Elastic Lustenau: Philipp Koczera (44. Min.)

Torschützen Laibach: Crt Snoj (12. Min.), Andrej Hebar (26. Min.), Aljaz Chvatal (42. Min.), Miha Zajc (59. Min. / EN)

 

Das nächste Spiel bestreitet der EHC Alge Elastic Lustenau am kommenden Dienstag zu Hause gegen die VEU Feldkirch. Wir wünschen allen Eishockey-Begeisterten und ihren Angehörigen frohe Feiertage und eine schöne Zeit.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Lustenau
  4. Missglückte Generalprobe vor dem Klassiker
Kommentare
Noch 1000 Zeichen