Akt.:

Missbrauchs-Prozess gegen Tiroler Anwalt vertagt

Mühsam hat sich am Montag der Auftakt des Prozesses am Landesgericht Innsbruck gegen einen Tiroler Ex-Anwalt wegen versuchten sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen gestaltet. Die Verteidigung des emeritierten Juristen beantragte die Verlesung des sechs Bände umfassenden Gerichtsaktes. Dies werde einige Tage in Anspruch nehmen, meinte Richter Markus Neyer.


Die Staatsanwaltschaft wirft dem 61-Jährigen vor, im Februar 2011 versucht zu haben, mit einer damals 17-Jährigen als Gegenleistung für seine anwaltlichen Dienste Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Dem Beschuldigten drohen im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Der Angeklagte bekannte sich vor Gericht nicht schuldig. Die Angaben des vermeintlichen Opfers seien falsch, die mittlerweile 19-Jährige habe ohnehin schon zugegeben, vor der Polizei gelogen zu haben. Zudem habe er sie unter anderem aufgrund ihres Gesundheitspasses "auf 25 Jahre geschätzt", beteuerte der Beschuldigte.

Außerdem soll der 61-Jährige im Frühjahr 2011 zwei Prostituierte beharrlich verfolgt haben. Er soll sie an ihren Standplätzen aufgesucht und trotz deren Weigerung weiter belästigt haben. Auch diese Vorwürfe bestritt die Verteidigung vehement. Der Angeklagte sei lediglich juristisch beratend tätig gewesen, es handle sich um "konstruierte Vorwürfe". Eine vor Gericht als Zeugin erschienene Prostituierte erklärte jedoch, dass ihr der ehemalige Jurist bis heute wegen Streitigkeiten um eine frühere anwaltliche Vertretung nachstelle, sie am Standplatz beobachte und auch ihre Wohnung im Auge behalte.

Nachdem dies bereits zweimal geschehen ist, ist der Prozess am Montag auch ein drittes Mal vertagt worden. Das Verfahren soll im Oktober fortgesetzt werden, teilte Richter Neyer mit. Ein genaues Datum steht noch nicht fest.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!