GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Miss Funka“ kommt aus Gamprätz

Die drei schönsten Funkahäxa des Montafons (v.l.) Frieda (Platz 2), Kunigunde (Platz 1) und Ludmilla (Platz 3) mit ihren Erbauern.
Die drei schönsten Funkahäxa des Montafons (v.l.) Frieda (Platz 2), Kunigunde (Platz 1) und Ludmilla (Platz 3) mit ihren Erbauern. ©Monika Dönz-Breuß
Die 6. Auflage des Häxa Fäscht`s am Rosenmontag im Festzelt beim Sternenparkplatz in Schruns, erwies sich erneut als Publikumsmagnet.
Häxafäscht

Über 500 Zuschauer verfolgten gespannt die Wahl zur schönsten und originellsten Funkenhexe im Montafon. 

Was vor sechs Jahren als Alternative zum Schrunser Umzug am Faschingsdienstag von der WIGE initiiert wurde, wird nun von der SOKO Schruser Fasnat am Rosenmontag weitergeführt und gilt seit mehreren Jahren als fixer Programmpunkt in der Montafoner Faschingszeit. Insgesamt elf Funkenbauer aus dem Montafon präsentierten ihre Schönheiten, bevor diese dann am Funkenwochenende ihr jähes Ende auf dem Scheiterhaufen finden. Zur Wahl stellten sich die Hexen der Funkenbauer Vandans, OFW Schruns, Gamprätz, Tschagguns, Hof St. Gallenkirch, Ganzanahler, Platta Bartholomäberg, Jetzmunt Bartholomäberg, Kristberg-Althus, OFW Silbertal und Gaschurn. Christof van Dellen und Karl Ludwig (Ludus) Ortner moderierten in gewohnter Manier mit viel Witz und Humor die Prämierung.

Die fachkundige Jury, bestehend aus Marianne Piske (Hülzi Glächter), Monika Vonier (Ldt. Abgeordnete), Michael Gantner (SOKO Schruser Fasnat) und Heike Ladurner Strolz (SOKO) nahmen die Montafoner Funkenschönheiten äußerst genau unter die Lupe. Auch das Publikum wurde wieder mit einbezogen und konnte per Stimmkarten ihre Favoritin wählen. Aus den Ergebnissen der Jury- und Publikumsbewertung wurde die schönste und originellste Funkahäx 2017 im Montafon ermittelt.

In diesem Jahr konnte die Funkenzunft aus Gamprätz zum ersten Mal den begehrten Titel samt Wandertrophäe mit nach Hause nehmen, sowie den Hauptpreis von 100 Liter Bier. Auf dem 2. Platz folgten die Titelverteidiger vom Vorjahr aus Silbertal und auf Platz 3 die Ganzanahler Funkenbauer, die sich über je 40 bzw. 30 Liter Bier freuen durften. Als kleines Dankeschön erhielt jede weitere teilnehmende Funkenzunft eine Kiste Bier (neu gesponsert von: ARLBERG Limonaden / Ganahl Getränke – Graph Anton), sowie eine Wurst und ein Getränk für jeden Funkenzünftler/Funkenbauer. Wichtiger war jedoch: Der Spaß zählte und dabei sein ist alles!

Nach der Prämierung wurden die Hexen im Festzelt mit Tanzmusik und Stimmung von Alleinunterhalter „Alpenexpress Diedi“ ordentlich gefeiert. Dabei wurden sie von Gauenstein Aktiv sowie vom WSV bestens bewirtet. Die Funkenbauer zeigten sich wieder erfreut über die Abhaltung der Hexenprämierung. „Die Siegerhexe wurde von Ingrid Salzgeber gebaut und ist eine würdige „Miss Funkahäx 2017“. Das Häxa Fäscht 2017 war wieder eine gelungene Veranstaltung. Jährlich kommen neue Funkenbauer aus dem Montafon dazu und wir freuen uns schon auf die Fortsetzung 2018“, waren sich die Montafoner Funkenbauer und der Hauptorganisator der SOKU Schruser Fasnat Reinhard Wacher und das gesamte SOKO Team abschließend einig.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Funken
  3. „Miss Funka“ kommt aus Gamprätz
Kommentare
Noch 1000 Zeichen