Miss Austria Amina Dagi: "Man wird schon bevorzugt"

Akt.:
17Kommentare
Amina sieht die Vorteile ihres Miss-Austria-Titels. Amina sieht die Vorteile ihres Miss-Austria-Titels. - © VOL.AT/Philipp Steurer
Bludenz - Seit einem Monat ist sie die schönste Frau Österreichs - zumindest ein Jahr lang: die Bludenzerin Amina Dagi, die Ende März zur Miss Austria 2012 gekürt wurde.

0
0

Seit diesem Moment hat sich viel im Leben der 17-Jährigen verändert, wobei damit nicht nur der volle Terminkalender gemeint ist. "Man merkt schon, dass die Leute anders auf dich zukommen. Man wird anders behandelt, also natürlich im positiven Sinn", erzählte sie im APA-Interview. Sie wird nun auf der Straße erkannt, bekommt Fanpost, schreibt Autogramme und beim Shoppen gibt es schon einmal Prozente.

Der Titel bringt Vorteile

"Man wird schon bevorzugt", gab Dagi auch offen zu. "Wenn wir zum Beispiel einkaufen gehen, also Kleidung und in Boutiquen, da gibt's oft Prozente. Dafür verlangen die halt auch ein Foto oder sonst noch was", erzählte die Schönheit. Zudem werde sie auf der Straße ab und zu angesprochen und um Fotos gebeten. Mit der neuen Situation kommt sie gut zurecht: "Es war wirklich ein Traum und mir gefällt's zur Zeit sehr gut. Ich könnte es mir auch weiterhin so vorstellen." Abgehoben ist die sympathische Schönheitskönigin nicht: "Ich bin natürlich noch immer ich selbst und werde es auch bleiben."

Amina zieht nach Wien

Die Miss ist sehr gefragt - Interviews, Drehtermine und Fotoshootings. Dabei pendelt sie oft zwischen ihrer Heimstadt Bludenz und Wien. Das wird sich aber ändern: Sie und ihre Mutter werden in die Bundeshauptstadt ziehen. Ihr Bruder, der noch zur Schule geht, siedelt nicht mit. Der Umzug soll schon bald stattfinden: "Geplant ist Ende Mai."

Auszeit von der Schule

Außerdem legt die Tourismusschülerin vorerst ihre Ausbildung auf Eis: "Die Matura wäre eigentlich erst in drei Jahren. Ich habe mir gedacht, wenn ich schon eine große Chance bekomme, nutze ich sie auch und mache mal eine Pause in der Schule dieses Jahr ." Sie will sich auf das Modeln und den Job als Miss Austria konzentrieren. Eine Ausbildung sei ihr wichtig und da schaue sie schon drauf, betonte sie: "Nur, wie gesagt, jetzt mach ich mal eine Auszeit und schaue, wie es verlaufen wird und muss entscheiden, in welche Richtung ich danach gehe."

Modeln als Berufsziel

Ihr Berufsziel wäre jedenfalls, weiterhin zu modeln: "Wir werden sehen, wie es jetzt verlaufen wird. Ich sehe das schon optimistisch. Also, ich gebe natürlich auch alles und möchte dabei bleiben." Mit Nacktfotos hätte die 17-Jährige kein Problem: "Aber es muss natürlich dezent sein. Also nicht alles sichtbar sein. Also von der Mama-Seite wäre es akzeptiert." Aber bestimmte Zonen müssten eben verdeckt bleiben.

Kein Mangel an interessierten Männern

Bei dem Rummel um ihre Person gibt es nur wenig Zeit für Privates. Freund hat sie keinen: "Ich bin Single und jetzt möchte ich mich auf die Sache als Miss Austria konzentrieren und schauen, wie es sich ergibt." Über mangelndes Interesse seitens der Männerwelt kann sie sich jedoch nicht beklagen: "Es interessieren sich schon viele, aber wie gesagt: Zur Zeit habe ich was anderes im Kopf." Vorstellungen, wie der Traummann aussehen soll, hat sie keine bestimmten: "Wir müssen uns einfach gut verstehen, gut zueinander passen, miteinander Zeit verbringen können. Es muss die Harmonie stimmen."

Dagi ist übrigens ein Künstlername. Diesen hat sich Amina in Anlehnung an ihr Geburtsland geben. Sie erblickte in Dagestan im Nordkaukasus das Licht der Welt. Ihre Eltern flohen aus dem Land. Seit 2003 lebt die Familie in Österreich: "Wir haben schon viel durchlebt, aber mittlerweile geht's uns super."

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
17Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!