Mindestens fünf Tote bei Lungenpest-Ausbruch in Madagaskar

In Madagaskar sind mindestens fünf Menschen an der gefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest gestorben. Das erklärte ein Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag. Örtlichen Medien zufolge begann der Pest-Ausbruch in der nordöstlichen Provinz Toamasina. Es soll auch einen Todesfall im Gebiet der dicht besiedelten Hauptstadt gegeben haben.

Die Zeitung “L’Express” berichtete, dass besorgte Bürger bereits alle Vorräte der Pest-Prophylaxe in Antananarivo aufgekauft hätten. Eine Sprecherin des madagassischen Gesundheitsministeriums bestätigte die jüngsten Todesfälle, wollte aber keine weiteren Einzelheiten nennen. Die Lungenpest ist die gefährlichste Variante der Pest, da sie über die Atemluft von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Symptome sind unter anderem Husten und blutiger Auswurf. Unbehandelt führt die Lungenpest der WHO zufolge immer zum Tod.

Der Inselstaat vor der südöstlichen Küste Afrikas weist seit Jahren die meisten Pest-Fälle weltweit auf, fast ausschließlich jedoch Fälle von Beulenpest. Bei früher Diagnose sind die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. Seit 2010 zählte die WHO in Madagaskar trotzdem rund 500 Pest-Tote.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Neues Direktorium für die Wirt... +++ - Erste Schneeflocken im Ländle +++ - Teddybärkrankenhaus kommt ins ... +++ - Tiere auf der Fahrbahn: Pfände... +++ - Seequartier Bregenz: Neue Plän... +++ - Opferschutz in Vorarlberg: Ang... +++ - Vorarlberg zahlte 2017 bereits... +++ - Schwerer Verkehrsunfall auf de... +++ - Kinderbetreuung: Vorarlberger ... +++ - Ermordete Schwangere in Vorarl... +++ - Parteien zur Nationalratswahl:... +++ - 29-jähriger Vorarlberger Schüt... +++ - Ohne Mama auf dem Schulweg: In... +++ - Vorarlberger Freiheitliche for... +++ - Vorarlberg: Unfall nahe Pfände... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung