Mindestens drei Tote bei neuer ethnischer Gewalt im Westen Burmas

0Kommentare
Burmesische Buddhisten protestieren gegen die Tötung von Buddhisten in Bangladesh. Zeitgleich werden in Burma Muslime getötet. Burmesische Buddhisten protestieren gegen die Tötung von Buddhisten in Bangladesh. Zeitgleich werden in Burma Muslime getötet. - © EPA
Wie ein Behördenvertreter am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurden bei Zusammenstößen in der Ortschaft Pandeinkone am Vortag ein Buddhist und zwei muslimische Frauen getötet. Hunderte Häuser seien in dem Bundesstaat Rakhine angezündet worden.

0
0

Bei neuen ethnischen Unruhen sind im Westen Burmas mindestens drei Menschen getötet worden. Bei Zusammenstößen zwischen Buddhisten und Muslimen wurden seit Juni mindestens 90 Menschen getötet. Zehntausende Menschen flohen.

Rohingya werden stark verfolgt

Die Bevölkerung in Burma ist zu 89 Prozent buddhistisch, doch gibt es rund vier Prozent Muslime, davon schätzungsweise 750.000 Rohingya. Diese besitzen nicht die burmesische Staatsangehörigkeit und sind in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die UNO sieht die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!