Merkel sieht Chancen für Batterie-Produktion in Deutschland

Deutschland soll aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Produktion von Elektroauto-Batterien nicht anderen das Feld überlassen. “Wir müssen zurzeit die Zellen importieren. Aber für die weitere Entwicklung der Elektromobilität wäre es schon wünschenswert, bei den neuen Zelltypen dann auch dabei zu sein, wenn neue Entwicklungen da sind”, sagte Merkel am Samstag in ihrem Videopodcast.

Sie habe sich zeigen lassen, dass es Fortschritte bei Lithiumbatterien gebe, die dann Reichweiten von bis zu 1000 Kilometern entwickeln könnten. “Und wenn wir in der Forschung hier dabei sind – auch bei den Prototypen – dann gibt es, glaube ich, auch bessere Chancen, wieder eine moderne Produktion der nächsten Zellgeneration auch nach Europa oder Deutschland zu bekommen.”

Merkel sagte, die Regierung habe viel unternommen, um die Elektromobilität voranzubringen – “denn wir wissen, dass sich in der Automobilindustrie Grundlegendes ändern wird”. 35 Millionen Euro gingen derzeit in die Batteriezellen-Forschung. Außerdem sei die Elektrochemie an den Universitäten gestärkt worden. “Wir hatten zeitweise sehr, sehr wenige Professuren für Elektrochemie. Und auch das hat sich verbessert”, sagte die promovierte Physikerin.

Vergangene Woche hatte Merkel Zweifel am bisherigen Ziel der deutschen Bundesregierung bei E-Autos geäußert. Über Kaufanreize sollten bis zum Jahr 2020 eigentlich eine Million E-Autos auf deutsche Straßen gebracht werden. Der Verkauf läuft trotz der Kaufprämie von bis zu 4000 Euro aber nur schleppend. Merkel hatte gesagt: “So wie es im Augenblick aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Roten Teufel nehmen Kurs auf d... +++ - Das Ländle im Jahr 2050 - Wie... +++ - Jetzt Tickets für das HOLI Fl... +++ - Keine Einigung über Griechenl... +++ - Schulautonomie noch vor den N... +++ - Mann hat Freundin nicht zur Ab... +++ - Das erste Lebenszeichen von Ar... +++ - Explosion ist zu hören - dann... +++ - Einfach lecker: Die Erdbeeren ... +++ - Luftbilder zeigen Einschusslö... +++ - Glanz und Glamour im Reichsho... +++ - Canadi über seine Rapid-Zeit +++ - Kirchturmsanierung in Bezau sc... +++ - "Austro-Firmen" investieren im... +++ - Terror in England: 22 Tote nac... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung