Akt.:

Merkel reist nach Athen

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras. - © EPA
Das hatten die Griechen nicht erwartet: Angela Merkel wagt sich in die Höhle des Löwen nach Athen. Hat sie ein “Geschenk” für die Regierung Samaras im Gepäck?

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

“Wir unterbrechen unser Programm für eine wichtige Nachricht. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt am Dienstag nach Athen”, sagt die Moderatorin des griechischen Rundfunks am Freitagnachmittag. Die Nachricht macht wie ein Lauffeuer die Runde bei den griechischen Radio- und -TV-Sendern. Die Kommentatoren und Politik-Analysten überschlagen sich mit vielfältigen Einschätzungen und Vermutungen. In einem Punkt sind sich alle einig: Allein die Tatsache, dass Merkel kommt, ist eine positive Entwicklung. “Es ist eine Erleichterung für uns”, hieß es aus Kreisen der konservativen Partei des Regierungschefs Antonis Samaras Nea Dimokratia (ND).

Positives Zeichen

Regierungssprecher Simos Kedikoglou reagierte sofort: “Dieser Besuch wird sehr positiv sein, und er wird sicher ein weiterer Schritt für wichtige zukünftige europäische Entscheidungen sein.” Wie griechische Medien aus Kreisen der Regierung erfuhren, ist man in Athen der Ansicht, dass Merkel mit diesem Besuch Samaras und seiner Regierung unter die Arme greife. Dass sie komme, obwohl griechische Boulevardmedien sie als SS-Frau dargestellt hatten, sei ein Zeichen, dass Berlin Griechenland nicht abgeschrieben habe und weiter auf die Erhaltung der Eurozone setze, heißt es. Der Besuch werde auch als Anerkennung gesehen, dass die Griechen sich trotz der gewaltigen Strukturprobleme anstrengen und versuchen, ihr Land aus dem Sumpf der Schulden zu ziehen.

Merkels letzter Griechenland-Besuch ist 5 Jahre her

Merkels Besuch allein wird kein Problem lösen. Dessen war man sich in Athen am Freitag bewusst. “Sie wird uns wohl abermals klarmachen, dass Berlin uns ohne Erfüllung der Auflagen nicht helfen kann. Keiner kann das”, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums. Aber auch ein starkes Symbol kann eine Hilfe sein. Merkel war zuletzt 2007 vor Ausbruch der schweren Finanzkrise in Athen gewesen. Ihr neuer Besuch kommt in einem Moment, wo Samaras dringend Unterstützung braucht. Große Teile der griechischen Gesellschaft sind wegen der dramatischen Finanzlage und mehr als 24 Prozent Arbeitslosigkeit verunsichert. Der soziale Frieden ist in Gefahr. Extremistische Kräfte versuchen, die Lage auszunutzen.
Am Donnerstag war es erstmals aufgebrachten Werftarbeitern gelungen, in den Hof des Verteidigungsministeriums einzudringen. Es kam zu Schlägereien mit der Polizei. Samaras braucht eine positive Nachricht in Zusammenhang mit der Auszahlung der nächsten Tranche der Hilfe in Höhe von 31,5 Milliarden Euro. Denn Ende November werden die Kassen in Athen leer sein.

Demonstrationen geplant

Für den Vorabend von Merkels Besuch planen die Gewerkschaften eine Demonstration gegen die Sparmaßnahmen vor dem Parlament. Der schon vorher angesetzte Termin bekommt jetzt eine größere Bedeutung. Die Polizei hat nach Informationen der griechischen Presse bereits Pläne für die Sicherheit während Merkels Besuch ausgearbeitet.

(APA)

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ermittlungsverfahren gegen IWF-Chefin Lagarde
Eine Finanzaffäre in Frankreich hat IWF-Chefin Christine Lagarde in schwere Bedrängnis gebracht. Wegen ihrer [...] mehr »
Neuer ÖVP-Chef Mitterlehner sucht Finanzminister
Der designierte ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner will die Funktionen des Parteiobmannes und des Finanzministers trennen [...] mehr »
AKP-Parteitag bestimmt Nachfolger Erdogans
Vor seinem Amtsantritt als türkischer Staatspräsident regelt Recep Tayyip Erdogan seine Nachfolge an der Spitze von [...] mehr »
Juncker-Kommission mit Startproblemen
Ein eklatanter Frauenmangel gefährdet die nötige Mehrheit der nächsten EU-Kommission des designierten [...] mehr »
Syrien: UNO warf IS und Assad Kriegsverbrechen vor
Die Vereinten Nationen werfen der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowie dem syrischen Regime Kriegsverbrechen und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!