Merkel nennt Camerons Pläne für EU-Reform nachvollziehbar

Akt.:
Merkel zu Besuch in Hamburg
Merkel zu Besuch in Hamburg
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritanniens Premier David Cameron Unterstützung bei dessen Plänen für eine EU-Reform zugesagt. Viele Anliegen, die dieser an die Europäische Union herangetragen habe, seien nicht nur nachvollziehbar, sondern würden auch unterstützt, sagte Merkel am Freitagabend beim traditionsreichen Matthiae-Mahl im Hamburger Rathaus.


So sei man einer Meinung, dass die EU deutlich mehr für Wettbewerbsfähigkeit, Transparenz und Bürokratieabbau tun müsse, sagte Merkel. Jeder Mitgliedsstaat müsse zudem in der Lage sein, seine Sozialsysteme gegen Missbrauch zu schützen. Es gehe bei Camerons Plänen also keineswegs um rein britische Interessen. “Ganz im Gegenteil, wenn es uns gelingt, diese Anliegen in eine europäische Form zu gießen, dann glaube ich, kann das Europa als Ganzes zugutekommen”, sagte die Kanzlerin. Der bisherige Verlauf der Gespräche stimme sie jedenfalls zuversichtlich, dass beim EU-Gipfel nächste Woche ein Kompromiss möglich sei.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte vergangene Woche ein Reformpaket veröffentlicht, mit dem die EU Cameron helfen will, das angekündigte Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU zu gewinnen. Die EU-Staats- und Regierungschefs müssen dem Reformpaket zustimmen und diskutieren nächste Woche beim EU-Gipfel darüber.

Die Hansestadt Hamburg wird zudem Gastgeberin des G-20-Gipfels im Jahr 2017. Das kündigte Merkel am Freitagabend an. G-20-Treffen zählen zu den größten Zusammenkünften von Staats-und Regierungschefs überhaupt. Vertreten sind 19 Industrie- und Schwellenländer sowie die EU. Das Gründungstreffen fand 1999 in Berlin unter deutschem Vorsitz statt.

Das Matthiae-Mahl ist das älteste noch begangene Festmahl der Welt. Es ist seit 1356 historisch belegt. Bei dem Festmahl sprechen ein ausländischer und ein deutscher Ehrengast neben dem Ersten Bürgermeister.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!