Akt.:

Mehrheit der Isländer gegen EU-Beitritt

Symbolbild. Symbolbild. - © EPA / Bilderbox.at
 Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage lehnen 57,6 Prozent der Befragten einen Beitritt ab. Der Inselstaat befindet sich derzeit mit der EU in Beitrittsverhandlungen.

 (2 Kommentare)

Die Mehrheit der Isländer ist gegen einen EU-Beitritt. Lediglich rund 27 Prozent sprachen sich in der von der EU-kritschen Organisation Heimssyn in Auftrag gegebenen Umfrage für einen EU-Beitritt aus. Die Skepsis der Isländer gegenüber der EU ist nicht neu. Seitdem die Rot-Grüne Regierung 2009 den Beitrittsantrag stellt, fand sich unter den 320.000 Isländern nie eine Mehrheit für den Beitritt.

Bankenpleite und Fischerei als Hindernisse

Erschwert werden die Verhandlungen durch den Streit über die Entschädigung der Verluste britischer und niederländischer Anleger nach den isländische Bankenpleiten. Schwierig sind auch die Verhandlungen über die Integration Islands in den gemeinsamen Fischmarkt. Island will das Recht auf eine eigene 200-Meilen-Fischereizone nicht aufgeben.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an
Der britischen Polizei zufolge machen sich jede Woche durchschnittlich fünf Briten auf den Weg nach Syrien oder in den [...] mehr »
IS-Vorgehen gegen Yeziden könnte Völkermord sein
Das Vorgehen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die irakische Volksgruppe der Yeziden könnte nach [...] mehr »
Poroschenko lässt Bericht über Streubomben prüfen
Die ukrainische Präsidentschaft hat am Dienstag zugesagt, Vorwürfe der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch [...] mehr »
Kurden in Kobane wehren neue IS-Angriffe ab
Die Jihadistenmiliz IS verstärkt ihre Anstrengungen zur Eroberung der nordsyrischen Stadt Kobane. Kurdische Einheiten [...] mehr »
Gasstreit mit Russland auf nächste Woche vertagt
Der Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland soll EU-Energiekommissar Günther Oettinger zufolge erst in der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!