Akt.:

Mehrheit der Deutschen will laut Umfrage die D-Mark zurück

Wachsende Unzufriedenheit mit dem Euro auch in Deutschland. Wachsende Unzufriedenheit mit dem Euro auch in Deutschland. - © EPA
Angesichts der anhaltenden Euro-Krise wünscht sich einer aktuellen Umfrage zufolge inzwischen eine deutliche Mehrheit der Deutschen die D-Mark zurück.

 (12 Kommentare)

In einer am Freitag vom Online-Dienst boersennews.de veröffentlichten Erhebung sprachen sich 58 Prozent der Befragten für die Rückkehr zur alten bundesdeutschen Währung aus. Demgegenüber plädierte nur eine Minderheit für die Beibehaltung der europäischen Gemeinschaftswährung. Die Aussage "Der Euro ist gut für uns alle - Wir sollten ihn behalten" befürworteten 42 Prozent.

Euro-Gegner werden mehr

Damit vergrößerte sich der Kreis der Euro-Gegner fast um die Hälfte. Bei der vorangegangenen Umfrage 2010 hatten sich 39 Prozent der Befragten die D-Mark zurückgewünscht, während 61 Prozent den Euro behalten wollten. Für die mehrwöchige Umfrage wurden 5.109 Bundesbürger befragt.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 12

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Video: Polizist in Cleveland schoss sehr rasch auf Zwölfjährigen
Nach dem Tod eines schwarzen Burschen durch Polizeischüsse in der US-Stadt Cleveland sind neue Details ans Licht [...] mehr »
Selbstmordanschlag auf Botschaftsfahrzeug in Kabul
Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Fahrzeug der britischen Botschaft in Kabul sind mehrere Menschen verletzt worden. [...] mehr »
Hoher Parteiposten für Schwester von Kim Jong-un
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit [...] mehr »
Zustimmung für Entwurf zur Fortpflanzungsmedizin
Ärztekammerpräsident Artur Wechselberger hält das geplante neue Fortpflanzungsmedizingesetz für einen "ausgewogenen [...] mehr »
Verhaltene Proteste gegen Polizei in Ferguson
Trotz eines enormen Sicherheitsaufgebots hat es in der US-Kleinstadt Ferguson in der Nacht auf Donnerstag erneut [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!