Akt.:

Mehr Rüffel für Wiener Wohnen vom Kontrollamt

Manche Gemeindebauten von Wiener Wohnen bröckeln dem Kontrollamt zu schnell vor sich hin. Manche Gemeindebauten von Wiener Wohnen bröckeln dem Kontrollamt zu schnell vor sich hin. - © Alex Halada / PID
Dem städtischen Kontrollamt schreitet die Sanierung der Wiener Gemeindebauten zu langsam voran. Das geht aus einem am Mittwoch erschienenen Bericht hervor.

Korrektur melden

Die Gemeindebauverwaltung Wiener Wohnen hat die Ziele, die im aktuellen Wiener Klimaschutzprogramm festgehalten sind, nicht erreicht, heißt es in einem aktuellen Bericht. Das Argument von Wiener Wohnen, wonach Klimamaßnahmen nicht zu den vorrangigen Aufgaben des Unternehmens gehören, ließen die Prüfer nicht gelten.

Es handelt sich bereits um den dritten Rüffel an einem Tag – das Kontrollamt beanstandete bereits den Umgang mit den Gasleitungen und den Preis der Delogierung von Tieren.

Kontrollamt: Wiener Wohnen torpediert Klimaschutzprogramm

Das geltende Wiener Klimaschutzprogramm sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, etwa die Verbesserung der Gebäudehüllen, den Fernwärmeausbau oder Investitionen in eine verbesserte – sprich: effizientere – technische Ausrüstung. Festgeschrieben wurde unter anderem auch, dass eine gewisse Anzahl von Wohnungen, die vor 1980 errichtet wurden, entsprechend saniert werden. Wiener Wohnen hat die genannten Ziele nicht alle erreicht, wie das Kontrollamt festgesellt hat.

Unternehmensziel als Grund für Verzögerungen

Begründet hat Wiener Wohnen dies mit Verweis auf unterschiedliche Prioritäten: Das vorrangige Unternehmensziel von Wiener Wohnen bestehe in der Bereithaltung und Schaffung von einem modernen Standard entsprechenden Mietwohnungen für die Gruppe der sozial einkommensschwachen Bewohner, hieß es. “Als Unternehmung der Stadt Wien fühlt sich Wiener Wohnen natürlich auch den Maßnahmen des KliP (Klimaschutzprogramms, Anm.) verbunden, muss diese aber hinter den zuvor genannten Zielsetzungen eindeutig hintanreihen”, wurde betont.

Kontrollamt sieht das anders

Das Kontrollamt ließ dieses Argument nicht gelten: Mit thermisch-energetischen Gebäudesanierungen werde Wiener Wohnen als größte Hausverwaltung Europas auch seiner sozialen Kompetenz gerecht. Denn: “Schlecht gedämmte Wohnhausanlagen haben hohe Heizkosten zur Folge und stellen eine zusätzliche finanzielle Belastung für einkommensschwächere Mieterinnen bzw. Mieter dar.”

Die städtischen Prüfer empfahlen den Gemeindebau-Verwaltung darum, eher doch in thermische Sanierung zu investieren. Was geschehen soll: Wiener Wohnen versprach, den Empfehlungen nachkommen zu wollen, wie es im Bericht heißt.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Allerheiligen: Wiener Märkte nahe Friedhöfen bieten Kränze und Buketts
Allerheiligen steht vor der Tür - um den Wienerinnen und Wienern die nötigen Einkäufe für Kranzhinterlegungen und [...] mehr »
Wiener Sicherheitsfest am 25. und 26. Oktober 2014 am Rathausplatz
Auch heuer findet am Wiener Rathausplatz wieder das Sicherheitsfest statt. Mit dabei sind Einsatzkräfte von Rettung, [...] mehr »
20 Jahre Michael Häupl: Die besten Zitate des Wiener Bürgermeisters
Vor 20 Jahren übernahm Michael Häupl das Wiener Bürgermeisteramt. Der inzwischen zweitlängstdienende Bürgermeister [...] mehr »
20 Jahre Michael Häupl: Längster amtierender Bürgermeister Wiens seit 1945
Wenn es um Ausdauer im Amt geht, reicht Michael Häupl so schnell niemand das Wasser. Der studierte Biologe, bekennende [...] mehr »
Überraschende Wende im Prozess gegen Wiener Brandstifter
Im Straflandesgericht nahm der Prozess gegen jenen Wiener, der im April 2014 seine Wohnung in der Innenstadt in die Luft [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!