Marko Arnautovic entschuldigte sich "beim ganzen Land"

Akt.:
1Kommentar
Unglücksrabe Arnautovic vergab den "Sitzer" zum 2:2. Unglücksrabe Arnautovic vergab den "Sitzer" zum 2:2. - © APA
Marko Arnautovic hätte im Fußball-WM-Qualifikationsduell gegen Deutschland zum Held des Abends werden können - als er aber den Ball kurz vor Schluss wenige Meter vor dem Tor in den Wiener Nachthimmel beförderte, blieb für den Werder-Bremen-Legionär nach dem 1:2 der ÖFB-Auswahl am Dienstag nur die Rolle des Unglücksraben.

0
0

Die optimale Vorbereitung des Anschlusstreffers durch Zlatko Junuzovic vermochte keinen Trost zu spenden. "Ich will Entschuldigung sagen ans ganze Land", stammelte Arnautovic nach dem Schlusspfiff. "Das war mein Fehler. Ich habe den Ball super hereinbekommen, da gibt es keine Entschuldigung."

Keine Vorwürfe gegen Arnautovic

Vorwürfe von seinen Teamkollegen gab es nicht. "Julian Baumgartlinger meinte lediglich, es sei "sehr schade", dass Arnautovic den Sitzer ausgelassen hatte. "Das kann passieren", lautete das Statement und Junuzovic zur Aktion seines Clubkollegen in der 88. Minute.

Andreas Ivanschitz sprach Arnautovic Mut zu. "Marko hat in zwei, drei Aktionen seine Klasse gezeigt, auch das 1:2 schön aufgelegt. Er braucht jetzt nicht im Boden zu versinken und wird das auch nicht tun. Er ist mental stark genug, um das wegzustecken. Es ist nicht seine Schuld, dass wir gegen Deutschland keinen Punkt geholt haben."

Koller: "Werde Arnautovic unterstützen"

ÖFB-Teamchef Marcel Koller schlug bei der vergebenen Großchance die Hände über dem Kopf zusammen und berichtete nach dem Spiel von einem zerknirschten Arnautovic. "Aber ich werde ihn jetzt sicher unterstützen", betonte der Schweizer.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!