Mehr Nachrichten aus Dornbirn
Akt.:

Manfred Rein als Wirtschaftskammer-Präsident bestätigt

Manfred Rein als Wirtschaftskammer-Präsident bestätigt © VMH
Dornbirn - Mit der Wahl des Präsidiums durch das Vorarlberger Wirtschaftsparlament fand am Donnerstag die Wirtschaftskammer-Wahl 2010 ihren Abschluss.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Im WIFI-Campus in Dornbirn stellte der wiedergewählte Präsident Manfred Rein sein ambitioniertes Programm vor. Wirtschaftskammer-Österreich-Präsident Christoph Leitl erläuterte vor den Delegierten seine Forderung nach der Finanztransaktionssteuer. Im Anschluß an die Wahl wurde Reins Vorgänger, Komm.-Rat Kuno Riedmann mit der goldenen Ehrenmedaille der WKV geehrt.

Nach dem überzeugenden Wahlergebnis für die gemeinsame Liste „Vorarlberger Wirtschaft“ geht Manfred Rein nun in die nächste Funktionsperiode und hat sich und der Wirtschaftskammer Vorarlberg ein ambitioniertes Programm verordnet. Hier die wichtigsten Passagen aus seiner Rede vor dem Wirtschaftsparlament:

Meine Arbeitsschwerpunkte in diesen kommenden 5 Jahren sind ganz klar:

  • Aus- und Weiterbildung

  • Energie

  • Innovation

  • Service

  • Strategische Partnerschaften

Aus- und Weiterbildung

Vorarlberg ist mit Rohstoffen nicht gesegnet. Der wichtigste Rohstoff, den wir haben, sind Bildung und Wissen. Wissensvermittlung war und ist eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung der Zukunft.

Dies gilt für alle Bildungsstufen. Im Bereich der dualen Ausbildung leistet die Wirtschaft wichtige Bildungsaufgaben. Mit der Bereitstellung von Lehrstellen nehmen die Vorarlberger Unternehmen eine ganz bedeutende gesellschaftspolitische Aufgabe wahr: sie geben jungen Menschen eine Perspektive für die Zukunft!

Für die mittleren und höheren Schulen, für die Fachhochschulen und Universitäten formuliert die Wirtschaft Anforderungen und ist Partnerin in Lehre und Forschung.

Im Bereich der Aus - und Weiterbildung sind wir mit dem WIFI ganz klar die Nummer 1 im Ländle und das wollen und werden wir auch bleiben. Wir werden uns auch hier weiterentwickeln. Ganz konkret ist die Wirtschaftskammer dabei, gemeinsam mit starken Partnern ein Bildungsangebot im Bereich Energiewirtschaft hier in Vorarlberg zu schaffen.

Energie

Das führt mich zum zweiten großen Brocken, den ich gemeinsam mit Euch angehen will: den Bereich Energie. Bei der thermischen Sanierung zum Beispiel haben wir gemeinsam mit dem Land schon viel erreicht. Die Förderungen werden sehr gut angenommen und das füllt die Auftragsbücher vieler heimischer Unternehmen. Zusammen mit unseren starken Partnern, dem Land Vorarlberg, mit den Illwerken/VKW, mit dem Energieinstitut wollen wir die Chancen - auch die Exportchancen – für neue Technologien nutzen und Energieeffizienzprogramme entwickeln und Beratung für unsere Mitglieder in allen diesen Bereichen anbieten.

Innovation

Vorarlberger Betriebe werden nicht mit Billigproduktion erfolgreich sein können, sondern nur mit Know-How, Innovation und Entwicklung. Hier müssen wir das Potenzial unserer Unternehmen noch stärker fördern. Im kommenden Herbst werden wir hier verstärkt Impulse setzen.

Service

Ich will mit unserem Service näher zum Mitglied. Ich will, dass wir in diesem Bereich noch besser werden!

Ich will gemeinsam mit Euch und mit den Mitarbeitern das Service, die Servicequalität und die Angebotsvielfalt erhöhen und vor allem weiter entwickeln. Das muss für jedes einzelne Mitglied, der sich an uns wendet, spürbar sein, man muss den Nutzen für das Unternehmen sehen können! Unsere Mitglieder sollen stolz sein auf ihre Interessensvertretung.

Partnerschaften

Ich habe jetzt schon mehrfach die „starken Partner“ erwähnt: Land, Illwerke/VKW, WISTO, VResearch, Energieinstitut und viele andere. Mit allen diesen Partnern bilden wir strategische Allianzen zum Nutzen unserer Mitglieder. Ich bin der Überzeugung, dass wirkungsvolle Interessenspolitik nur gemeinsam mit starken Partnern möglich ist. Auch hier sind wir auf einem sehr guten Weg, wie die Beteiligung an der WISTO oder die Zusammenarbeit mit den Illwerken/VKW im Bereich Energieeffizienz beweist.

Finanzen

Das alles kostet natürlich Geld. Und ich bin stolz darauf, dass wir unsere Finanzen in Ordnung haben. Das Griechenland-Syndrom wird uns also nicht ereilen und das ist auch gut so. Ohne solide finanzielle Basis kann man hier wie anderswo nämlich nicht vernünftig arbeiten.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
73-jähriger Dornbirner stürzt von Leiter – tot
Dornbirn. Nach einem Sturz von der Leiter am Donnerstag ist ein 73-jähriger Mann in Dornbirn seinen schweren [...] mehr »
Prozess um Tierquälerei: Ein richtiger “Saustall”
Dornbirn - Ein neugeborenes Ferkel, verhungert und erfroren. Der Kadaver lag neben der toten Muttersau, einem [...] mehr »
“Moa” in Vorarlberg, ein fast vergessener Brauch
Dornbirn - Am 31. Oktober verwandeln sich Kinder in die gruseligsten Gestalten und sammeln von Haus zu Haus [...] mehr »
Seit zehn Jahren Priester im Hatlerdorf
Pfarrer Christian Stranz fühlt sich als Seelsorger mit den Hatlern verbunden. Dornbirn. Am 3. Oktober waren es genau [...] mehr »
Messepark neu: Stadt schwenkt von klarem Nein auf verhaltenes Ja um
Dornbirn - Erweiterung ja, aber keine neuen Verkaufsflächen: Das war bisher die Messepark-Politik der Stadt. Unter der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!