Malmö: Design trifft auf Tradition

Akt.:
0Kommentare
Malmö: Design trifft auf Tradition
Schwedens drittgrößte Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schick gemacht, aber ihren Charme behalten.

0
0

„Heute ist das Schwimmen ja keine große Sache", sagt Elsa Svensson zufrieden. „Im Sommer geht hier jeder ins Wasser." Die rüstige Dame freut sich darüber, dass im Sommer so viele Bewohner Malmös das Badehaus Ribersborg besuchen. „Aber nur die echten Schwimmer kommen auch im Winter her." Denn dann gibt es tatsächlich Leute wie Elsa Svensson, die ein Loch in die dicke Eisschicht hacken und ins bitterkalte Wasser springen.

Das Badehaus Ribersborg

Der 1898 erbaute Bau aus Holz steht am Ende eines Piers am Ribersborg-Strand von Malmö, der in den Öresund ragt. Ganz traditionell baden Frauen und Männer dort getrennt voneinander im Meerwasser, sonnen sich auf großzügigen Planken und schwitzen in je einer mit Holz beheizten Trocken- oder Dampfsauna. Zur Stärkung treffen sich alle zusammen danach bei Kaffee und Zimtschnecken im hauseigenen Café - mit Blick auf den Turning Torso. Das spektakuläre Hochhaus des spanischen Architekten Santiago Calatrava ragt im ehemaligen Industriehafen von Malmö in die Luft und ist mitunter Zeichen für den Umbruch der drittgrößten Stadt Schwedens im äußersten Süden des Landes.

Selbstbewusste Stadt

Fast über Nacht wurde aus dem unspektakulären Malmö eine selbstbewusste Stadt, die dabei aber trotzdem gemütlich geblieben ist. Der Stadtkern ist so überschaubar, dass man zu Fuß alles bequem erreichen kann. Den Stortorget etwa, den großen Marktplatz mit dem Rathaus im holländischen Renaissance-Stil, oder auch den Lilla Torg, ein kleiner Platz, auf dem man vor lauter Straßencafés mit vielen Tischen kaum mehr Platz zum Stehen findet. Was Malmö wirklich so außergewöhnlich macht, das sind die Strände unweit des Zentrums. Der Ribersborg-Strand wurde aufgrund seiner guten Wasserqualität sogar mit einer „Blauen Flagge" ausgezeichnet. Der 2,5 Kilometer lange Strand bietet auch für jeden etwas: einen behindertengerecht angepassten Strandbereich, einen Hundestrand, und sogar einen Abschnitt, der für Badende ohne Badehose vorgesehen ist.

Gleich nebenan hat sich der lange ungenutzte Westhafen in einen ökologisch ambitionierten und architektonisch spannend gestalteten Stadtteil gemausert. Neben vielen modernen Geschäfts- und Wohnhäusern mit einer großartigen Aussicht auf den Öresund zieht vor allem die Hochhausskulptur Turning Torso alle Blicke auf sich. Der 190 Meter hohe Turm mit mehr als 50 Etagen gilt als das zweithöchste Wohngebäude Europas und ist mit seinen neun würfelartigen, gedrehten Gebäudeteilen längst das neue Wahrzeichen der Stadt. Von oben kann man auch auf das acht Kilometer lange, ehemalige Wahrzeichen gucken: die Öresund-Brücke, die Schweden mit Dänemark verbindet. In nur zwanzig Minuten ist man heute von Malmö aus mit dem Zug in Kopenhagen.

Da muss man aber gar nicht hin, denn auch in Malmö gibt es einiges zu sehen: Den Schlosspark etwa mit dem letzten Überrest der ehemaligen Befestigung und einer alten Windmühle, die fast ein bisschen bizarr wirkt an diesem Ort.

Das Moderna Museet

Im Moderna Museet, der kleinen Dependance des modernen Museums in Stockholm, lassen sich Installationen und Bilder von Robert Rauschenberg oder Marcel Duchamp in einer ehemaligen Turbinenhalle begucken. Und im Kulturhuset Mazetti, einer ehemaligen Schokoladenfabrik, finden heute viele kulturelle Veranstaltungen und Konzerte statt.

Nebenan kann man in der Schokoladenfabrik sehen, wie die Pralinen schon seit 120 Jahren hergestellt werden. Oder noch besser: probieren, wie sie schmecken.

 

REISEINFOS

Anreise: Der Kopenhagener Flughafen Kastrup liegt etwa 30 Zugminuten entfernt. Etwa 20 Kilometer östlich von Malmö liegt der Flughafen Malmö-Sturup, Schwedens drittgrößter Airport. Über die Öresund-Brücke verkehren Züge im 20-Minuten-Takt nach Kopenhagen. Von dort bestehen mehrmals täglich Anschlüsse nach Hamburg.

Sprache: Verständigungsprobleme gibt es kaum, weil die meisten Schweden sehr gutes Englisch sprechen. Auch Deutschkenntnisse sind recht weit verbreitet.

Währung: Die Schwedische Krone ist offizielle Währung in Schweden; ihr Wert entspricht 100 Öre. Es gibt Scheine im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1000 Kronen und Münzen im Wert von 1, 5 und 10 Kronen.

Weitere Informationen: Visit Schweden, Tel. +49 69 2222-3496, E-Mail: germany@visitsweden.com, Internet: www.visitsweden.com.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!