Weitere “WLAN-Busse” im Einsatz

Akt.:
17Kommentare
WLAN in den Stadtbussen Bludenz, Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und im Ortsbus am Kumma.
WLAN in den Stadtbussen Bludenz, Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und im Ortsbus am Kumma. - © Vmobil
Seit September 2015 können Fahrgäste in 20 Feldkircher Stadtbussen gratis WLAN verwenden. Nun wird das Angebot ausgeweitet – auf Stadtbusse von Bludenz, Bregenz, Dornbirn und Feldkirch.

Der Pilotversuch in Feldkirch hat sich bewährt, wie die Verantwortlichen in einer Aussendung betonen: Der Service, während der Busfahrt kostenlos das Internet zu nutzen, wird in Feldkirch durchschnittlich 150.000 Mal pro Monat von mehreren Tausend registrierten Kunden genutzt.

Auf 61 Busse ausgeweitet – 53 weitere folgen

Nach den positiven Erfahrungen in der Testphase wurde das WLAN-Angebot nun auf insgesamt 61 Busse der Stadtbusflotten von Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Bludenz und des Ortsbus Kumma ausgeweitet. In den nächsten Monaten folgen dann 53 Landbusse.

“Wir freuen uns, unseren Fahrgästen im Stadtbus Dornbirn diesen praktischen Zusatzservice anbieten zu können“, begrüßt die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann die neuen technischen Möglichkeiten. “Das attraktive öffentliche Verkehrsangebot wird damit weiter aufgewertet.” Ähnlich sieht das Bürgermeister Markus Linhart in Bregenz: “Unsere Linienbusse entsprechen auch in Sachen Komfort sehr hohen Ansprüchen, Details wie Klimaanlage oder nicht anlaufende Scheiben sind Standard. WLAN im Bus ist eine schlüssige Ergänzung zugunsten unserer Fahrgäste.”

Echtzeitinformationen jederzeit aufs Handy

Hinter dem neuen Angebot steckt jedoch deutlich mehr als “nur“ Unterhaltung: “WLAN im Bus ist ein Baustein für den im Regierungsprogramm vorgesehenen Ausbau der Echtzeit-Fahrgastinformation“, erläutert Mobilitätslandesrat Johannes Rauch. Über die cleVVVer-Mobil-App oder die Internetplattform www.vmobil.at lassen sich ergänzend zu den Informationen an Haltestellen und in den Bussen auch unterwegs die besten Verbindungen finden – ein wesentliches Plus für die persönliche Mobilitätsplanung. „Zukunftsorientierte Mobilität hat einen hohen Informationsanteil – auch digital“, so Landesrat Rauch.

Einfach, schnell und kostenlos

Das kostenlose WLAN-Angebot ist einfach zu nutzen, wie Gerhard Kräutler vom Verkehrsverbund Vorarlberg erklärt: “Im Bus ins WLAN einklinken, mit der eigenen Telefonnummer registrieren, den per SMS übermittelten Code eingeben und lossurfen.“ Technisch ist das WLAN selbstverständlich auf dem neuesten Stand, den Fahrgästen steht in den meisten Gebieten volle LTE-Geschwindigkeit zur Verfügung. Die technische Infrastruktur wurde europaweit, die SIM-Karten österreichweit ausgeschrieben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Ohne Grüne keine g... +++ - Asphaltarbeiten auf Lingenauer... +++ - Grenzüberschreitender Natursch... +++ - OJA Vorarlberg feiert zehnjähr... +++ - Dutzende Doppelstaatsbürgersch... +++ - Vielfältige Unterstützung für ... +++ - IKEA-Ansiedlung in Lustenau: V... +++ - Land sieht keinen Hebammenmang... +++ - Vorarlberger Landeshauptmann W... +++ - 850 Euro Grundgehalt für Amate... +++ - Vorarlberg: DVB-T Umstellung a... +++ - Sexueller Missbrauch: Urteil e... +++ - Fahrverbot bei Campus Schendli... +++ - Schwertransport mit 300 Tonnen... +++ - Koblach gab 36 Briefwahlkarten... +++
17Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Mäder.
VOL.AT

Suche in Mäder

Suche filtern

Neues aus Mäder