GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ender-Rennbericht Motocross in Gutenswil

Rene Ender beim Motocross in Gutenswil.
Rene Ender beim Motocross in Gutenswil. ©Jürgen Klammer
Rennbericht  #206 Rene Ender aus Mäder - SAM Masters MX2 in Gutenswil vom 03.09.2017

Zeittraining

Nach ausgiebigen Regenfällen am Freitag und Samstag präsentierte sich den Fahrern eine sehr griffige Naturpiste. Rene Ender konnte sich sofort  mit der Piste anfreunden und fuhr im Training die schnellste Zeit. Der mehrfache Schweizer Meister Simon Baumann verlor auf Platz 2 bereits 1,46 Sekunden auf Ender. Rene Ender gelang  wohl eine fast perfekte Runde, seine  Zeit  hätte auch in der MX 1 Masters Klasse wo mit Cyrill Scheiwiller und Luca Bruggmann Top Piloten am Start waren für die Poleposition gereicht!

  1. Lauf

Beim Start zum ersten Lauf konnte Ender zuerst einen Startplatz wählen. Der Start gelang sehr gut und die #206  konnte sich als Zweiter behaupten. Ender und der führende Franco Betschart hatten über die ersten Runden einen sehenswerten Zweikampf und setzten sich auch vom 3. platzierten Baumann ab. In Runde 5 rutschte Ender dann in einer Kurve das Vorderrad weg und er musste zu Boden, wodurch sich der Führende absetzte und Ender auf Platz 3 zurück fiel. Nach diesem Sturt versuchte Ender mit viel Einsatz sein Missgeschick wieder aufzuholen und musste in Runde 7 erneut zu Boden. Anschließend konnte der Honda Pilot die enteilte Spitze nicht mehr einholen und musste sich mit Rang 4 zufrieden geben.

  1. Lauf

Im zweiten Lauf wollte Rene Ender mit einem Lauf Sieg zeigen, dass er der schnellste Fahrer an diesem Tag war. Mit einem tollen Start auf Rang 2 legte er auch den Grundstein für sein Vorhaben. In der zweiten Kurve krachte es dann aber mächtig und einige Fahrer mussten zu Boden. Ender war auch darunter und verletzte sich dabei  an der linken Hand. Der Fingernagel vom Ringfinger wurde komplett aus dem Nagelbett gerissen! Dennoch nahm Ender als Letzter die Fahrt wieder auf! Er biss die Zähne richtig zusammen und ignorierte die Schmerzen, welche der noch im Handschuh steckende Fingernagel in der frischen Wunde verursachte. Die Schmerzen zahlten sich schlussendlich aus, Ender konnte im Rennverlauf mit einer grandiosen Fahrt bis auf Platz 3 nach vorne fahren.

Fazit:

Gesamtrang 3 entsprach nicht den Vorstellungen von Rene Ender, der den Speed für den Tagessieg hatte. Der Siegerehrung konnte Ender nicht mehr beiwohnen, der verletzte Finger musste genäht werden. Ender ist zuversichtlich, trotz der Verletzung beim nächsten Rennen am kommenden Sonntag im Zürcher Weinland in Dätwil wieder erfolgreich auf Punktejagt zu gehen. In der SAM MX2 Masters Meisterschaft liegt Ender aktuell bei noch zwei zu fahrenden Rennen mit 14 Punkten Rückstand auf den führenden Randy Morand auf Rang 2.

ender2

Ender beim Motocross in Gutenswil (c) Klammer

Quelle: Klammer/Ender

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Ender-Rennbericht Motocross in Gutenswil
Kommentare
Noch 1000 Zeichen