Akt.:

Madonna in Wien: Mehr Heavy Metal- als Pop-Konzert

Madonna konnte ihre Fans beim Konzert in Wien nicht richtig begeistern. Madonna konnte ihre Fans beim Konzert in Wien nicht richtig begeistern. - © APA
Madonnas Konzert im Ernst-Happel-Stadion am 29. Juli 2012 sorgte bei so manchem Fan für Enttäuschung. Die “Queen of Pop” zeigte sich über weite Strecken von einer ganz anderen Seite und widmete sich dem Heavy Metal: Aggressiv, düster und verstörend. Das Konzert war bei weitem nicht ausverkauft und der Star ließ seine Fans lange warten.

Korrektur melden

Madonna und Wien, das ist so eine Geschichte. Der erste Besuch der Diva vor fast genau vier Jahren fand an einem unwirtlichen Ort auf der Donauinsel statt und hinterließ nicht nur deshalb einen schalen Nachgeschmack. Der Gesang der mittlerweile 53-Jährigen hatte am Sonntagabend mehrmals Schieflage, die Show wirkte in Abschnitten unstimmig. Was angesichts der recht üppigen Kartenpreise nicht verziehen wurde.

Madonnas Tour ist nicht ausverkauft

Die aktuelle Tour steht generell unter keinem guten Stern: Das Album “MDNA” stürzte ab, der Kartenabsatz lief teils zäh. Madonna scheint das zu beflügeln: Das Spektakel im Prateroval war eine faszinierende Reizüberflutung zu wabernden Bässen, bei dem die Inszenierung mehr Bedeutung hatte als die Live-Musik. Religiöse Motive verschmolzen mit Splatter-Effekten (großartig wie brutal: “Gang Bang”), Kampfansagen (“I Don’t Give A*”) mit sexuellen Fantasien (“The Erotic Candy Shop”) und mit baskischer Folklore (“Open Your Heart”).

Madonna zeigte sich in Unterwäsche (und hauchte dazu “Like A Virgin” mit Klavierbegleitung im Walzertakt), im Catsuit, mit Swarovski-Glitter und wütend: Die Leute, die sie vor drei Tagen in Paris ausgebuht hatten, seien “keine Fans” gewesen, verkündete sie aufgeregt.

Fans von Konzert in Wien enttäuscht

Wer eine heile Popwelt erwartet hat, konnte nach dem Opener “Girl Gone Wild” enttäuscht rausgehen und nur bei der (blassen) Ballade “Masterpiece” und “Like A Prayer” (nur hier gab es – nach fast zwei Stunden – so etwas wie Stadion-Stimmung) wieder reinschauen. Die Sängerin, die manchmal so tat, als würde sie Gitarre spielen, verzichtete auf eine Nostalgierevue mit ihren größten Hits und tischte stattdessen ein zeitgerechtes, wüstes Drama mit Bumm-Bumm-Adrenalinstößen auf. Um Madonna zu zitieren: “I’m gonna be ok, I don’t care what the people say.” (APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
STS werden nicht mehr gemeinsam auftreten
Schlechte Nachrichten für alle Austro-Pop-Fans: STS (Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz) werden keine [...] mehr »
Andrea Berg verschiebt Krieau-Konzert in die Wiener Stadthalle
Auf ein sommerliches Open-Air in der Wiener Krieau hatten sich die Fans von Andrea Berg gefreut - hätte die [...] mehr »
Song Contest 2015: St. Marx als Austragungsort fix aus dem Rennen
Die Idee, den Eurovision Song Contest 2015 in einer temporären Halle in Wien-St.Marx zu veranstalten, ist fix vom [...] mehr »
Aufruf zur Welt-Rettung: Starkes Neil Young-Konzert in Wien
"Old Black", eine von Neil Youngs Gitarren, schnauft, kreischt, dröhnt. Die Gibson Les Paul von 1953 muss am Mittwoch [...] mehr »
Gabalier wollte alte Hymne zur Single machen: Wieder offline
Der Volksrock'n'Roller soll Medienberichten zufolge versucht haben, die frühere Version der österreichischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!