Akt.:

Luxusgut Brief: Post lässt Kunden für sich arbeiten

Luxusgut Brief: Post lässt Kunden für sich arbeiten
von Simon Vonbank (VOL.AT) - Schwarzach – Unglaublich, aber wahr: Die Post lässt ihre Kunden für sich arbeiten – und verlangt dafür auch noch Geld. Wer nämlich mehr als 30 Briefe aufgeben möchte, muss sie selbst stempeln. Sonst wird’s teuer.

 (46 Kommentare)

Korrektur melden

Die Post hat sich eine sehr lukrative Geschäftsidee überlegt. Wer viele Briefe aufgibt, bekommt keinen Mengenrabatt, sondern darf 12 Cent mehr zahlen – pro Brief. Das ist ein Aufschlag von knapp 20 Prozent für einen Standard-Brief. Wer das nicht bezahlen möchte, muss selbst Hand anlegen und die Briefe frankieren. Auch dafür bekommt man keinen Rabatt. Diese Richtlinie der Post ist schon sieben Jahre alt, allerdings kaum bekannt. Eine Leserin von VOL.AT wollte im Rahmen einer Beerdigung eine große Menge an Trauerkarten versenden und ist dabei von diesem Aufschlag überrascht worden. Denn beispielsweise für 100 Briefe sind das immerhin 12 Euro mehr. Allerdings gilt diese Richtlinie erst ab 30 Briefen.

Die Idee dahinter

„Damit sollen Wartezeiten am Schalter minimiert werden“, erklärt Post-Pressesprecher Stephan Fuchs. Ähnlich sieht Post-Gewerkschafter Franz Mähr die Situation: „Bei hohem Kundenandrang, würde es sonst zu Problemen am Schalter führen. Vor allem wenn mehrere Kunden eine Massensendung aufgeben.“ Böse Zungen würde eine solche Situation auf Personalmangel zurückführen. Oder auf zu wenig Postämter, da sich viele Kunden auf wenig Postfilialen verteilen.

Arbeit der Post übernehmen

Diese Richtlinie trifft vordergründig jene, die viele Briefe versenden. Und das sind in der Regel Firmen. Die lassen diesen sogenannten Freimachungsvermerk aber vielfach vorab auf das Briefkuvert drucken oder haben einen eigenen Stempel dafür. Und alle anderen, die nicht selbst stempeln oder den Aufpreis bezahlen wollen, können die Briefsendung einfach splitten.

(SVO)

Werbung


Kommentare 46

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Auffahrunfall auf der A14
Auf der A14 kam es am Mittwochnachmittag etwa auf höhe Klaus/Weiler in einem Baustellenbereich zu einem Auffahrunfall, [...] mehr »
Vorarlberger Armutskonferenz begrüßt Girokonto für alle
Bregenz - Ab 2016 hat jeder EU-Bürger Recht auf ein Girokonto. Bisher konnten Personen ohne Adresse kein Konto [...] mehr »
Lustenau: Angestellte zockte Arbeitgeber um 100.000 Euro ab
Lustenau - Ihre Kompetenzen als Buchhalterin hat eine 31-jährige Vorarlbergerin ausgenutzt, um ihren Arbeitgeber über [...] mehr »
Landes-SPÖ lässt mit massiver Kritik an Bundespartei aufhorchen
Die Sparpläne der Bundesregierung im Bildungsbereich lassen nun auch hierzulande die Wogen hochgehen. Via Aussendung [...] mehr »
Autobahnraststätte Hörbranz Thema im bayerischen Landtag
Schwarzach – "Vorarlberg in 100 Sekunden" ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!