Akt.:

Luxusgut Brief: Post lässt Kunden für sich arbeiten

Luxusgut Brief: Post lässt Kunden für sich arbeiten
von Simon Vonbank (VOL.AT) - Schwarzach – Unglaublich, aber wahr: Die Post lässt ihre Kunden für sich arbeiten – und verlangt dafür auch noch Geld. Wer nämlich mehr als 30 Briefe aufgeben möchte, muss sie selbst stempeln. Sonst wird’s teuer.

 (46 Kommentare)

Korrektur melden

Die Post hat sich eine sehr lukrative Geschäftsidee überlegt. Wer viele Briefe aufgibt, bekommt keinen Mengenrabatt, sondern darf 12 Cent mehr zahlen – pro Brief. Das ist ein Aufschlag von knapp 20 Prozent für einen Standard-Brief. Wer das nicht bezahlen möchte, muss selbst Hand anlegen und die Briefe frankieren. Auch dafür bekommt man keinen Rabatt. Diese Richtlinie der Post ist schon sieben Jahre alt, allerdings kaum bekannt. Eine Leserin von VOL.AT wollte im Rahmen einer Beerdigung eine große Menge an Trauerkarten versenden und ist dabei von diesem Aufschlag überrascht worden. Denn beispielsweise für 100 Briefe sind das immerhin 12 Euro mehr. Allerdings gilt diese Richtlinie erst ab 30 Briefen.

Die Idee dahinter

„Damit sollen Wartezeiten am Schalter minimiert werden“, erklärt Post-Pressesprecher Stephan Fuchs. Ähnlich sieht Post-Gewerkschafter Franz Mähr die Situation: „Bei hohem Kundenandrang, würde es sonst zu Problemen am Schalter führen. Vor allem wenn mehrere Kunden eine Massensendung aufgeben.“ Böse Zungen würde eine solche Situation auf Personalmangel zurückführen. Oder auf zu wenig Postämter, da sich viele Kunden auf wenig Postfilialen verteilen.

Arbeit der Post übernehmen

Diese Richtlinie trifft vordergründig jene, die viele Briefe versenden. Und das sind in der Regel Firmen. Die lassen diesen sogenannten Freimachungsvermerk aber vielfach vorab auf das Briefkuvert drucken oder haben einen eigenen Stempel dafür. Und alle anderen, die nicht selbst stempeln oder den Aufpreis bezahlen wollen, können die Briefsendung einfach splitten.

(SVO)

Werbung


Kommentare 46

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Feinjersey-Group wächst heuer auf 54 Millionen Euro Umsatz
Götzis - Plus von acht Prozent kommt von Kunden aus der Automotive-Branche - bei Sport- und Wäschetextilien gibt es [...] mehr »
Rechtlich falsch beurteilt: Neuerlicher Prozess
Innsbruck/Feldkirch - Zungenkuss ist keine sexuelle Handlung: Oberster Gerichtshof hob Feldkircher Urteil auf und [...] mehr »
Eskalierte Feier in Feldkirch: Hochzeitsfamilie distanziert sich von Randalierern
Feldkirch. Wie berichtet kam es am vergangenen Samstag zu wüsten Szenen im Rahmen einer Hochzeitsfeier in Feldkirch: [...] mehr »
Polizei Egg und Lech unter neuer Leitung
Egg, Lech - Ablöse in zwei Vorarlberger Polizeiinspektionen: Die Polizeidienststellen Egg und Lech stehen unter neuer [...] mehr »
Stadttunnel Feldkirch: Bürgerinitiativen wollen Mitspracherecht der Bevölkerung
Feldkirch - Die Vorarlberger Grünen stimmen dem Bau eines Feldkircher Stadttunnels zu. Die Bürgerinitiativen gegen das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!