GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wildcats Premiere in der Bundesliga

Die Eishockeydamen aus Lustenau vor der Premierensaison in der Bundesliga
Die Eishockeydamen aus Lustenau vor der Premierensaison in der Bundesliga ©mima
Die Eishockeydamen des EHC Wildcats Lustenau werden in der kommenden Saison erstmals an der österreichischen Bundesliga teilnehmen. 

Lustenau Nach über zehn Jahren in der Schweizer Liga wagen die Vorarlberger Eishockeyladies aus Lustenau den Schritt in die österreichische zweite Damen-Bundesliga (DEBL 2). Auf die Wildcats warten nun Gegner aus Wien, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Innsbruck.

Die klare Nummer eins im Ländle

Schritt für Schritt haben sich die Hockeydamen der Wildcats dabei in den vergangenen Jahren weiter entwickelt. Gegründet im Jahr 2005 mussten die Damen Anfangs noch viel Lehrgeld zahlen und viele Niederlagen einstecken. Das Team entwickelte sich aber immer weiter, nahm an der Schweizer Meisterschaft teil und feierte 2013 auch den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte – in der Zwischenzeit ist die Erfolgsbilanz auf sieben Titel angewachsen. Dabei sind die Wildcats im Ländle die klare Nummer eins und sicherten sich auch in der Tiroler Landesliga zweimal den Meisterpokal. Aber auch in der Schweizer Meisterschaft konnten die Ladies zweimal den Gruppensieg in der Meisterschaft holen. Nun wartet mit der österreichischen Bundesliga eine neue Herausforderung.

Über 25 Spiele pro Saison

Ausschlaggebend für den Wechsel in die österreichische Meisterschaft war dabei vor allem die Anzahl der Spiele in der Tiroler Liga und der Schweizer Meisterschaft. „Von Oktober bis März waren wir jedes Wochenende unterwegs und sind jede Saison auf über 25 Spiele gekommen“, so Birgit Dietrich von den Wildcats. Dabei ist teilweise auch der Spaß verloren gegangen, was auch Trainer Mario Hois bestätigt: „Das wichtigste für die kommende Saison ist es, die Freude wieder aufs Eis zu bringen, welche in der letzten Saison, aufgrund viel zu vieler Spiele oft nicht mehr erkennbar war“, sieht der Wildcats Trainer den richtigen Weg als österreichisches Team auch in Österreich zu spielen.

Zwei Wochenenden unterwegs

Nach zehn Jahren in der Schweiz warten nun Mannschaften wie Wien, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Innsbruck auf die Vorarlberger Hockeydamen. „In der Liga sind wir nun fünf Teams und spielen 1,5 Runden. Im Grunddurchgang sind dies somit zwei Wochenende wo wir die Spiele gegen Klagenfurt, Wien und Linz absolvieren, sowie die Fahrten nach Salzburg und Innsbruck“, so Birgit Dietrich zu den Auswärtsspielen. Die Stürmerin sieht dabei trotz der großen Strecken einen wesentlich geringeren Aufwand und „solche Wochenenden sind sicher auch für das Team nicht schlecht“, so Dietrich.

Neue erfahrene Spielerinnen

Die Vorbereitungen für die neue Saison sind dabei voll im Gange und die Wildcats sind seit Mitte August wieder auf dem Eis. Am vergangenen Wochenende fand auch das traditionelle Tagesturnier in Kreuzlingen statt, wo die Vorarlberger Damen den guten fünften Endrang belegten. Die sportlichen Belange liegen dabei auch in der neuen Saison wieder beim Trainerteam Mario und Yan Hois. Auch der Kader konnte für die Premierensaison in der Bundesliga größenteils gehalten werden: „Es haben uns zwar drei Spielerinnen verlassen, wir haben mit Hanna Rusch aus dem Nachwuchs von Dornbirn und mit Celine Mähr aus Rankweil zwei erfahrene Spielerinnen bei uns im Team begrüssen können“, freut sich Birgit Dietrich auf die neue Saison. „Wir schauen zuversichtlich der Saison entgegen und freuen uns darauf“. MIMA 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Lustenau
  3. Wildcats Premiere in der Bundesliga
Kommentare
Noch 1000 Zeichen