GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess um Mordversuch vor Diskothek in Lustenau

Lustenau - Ein 31-Jähriger muss sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes vor dem Landesgericht Feldkirch verantworten. Dem in der Schweiz lebenden Kosovaren wird zur Last gelegt, im März 2016 einen 47-jährigen Türsteher einer Diskothek in Lustenau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt zu haben.
Mordprozess hat begonnen
Messerstiche beschäftigen das Schwurgericht
Morderversuch im Nachtclub Sender

Discothek „Sender“ März 2016 – Nach Darstellung der Anklagebehörde – Tatort für einen Mordversuch an einem Türsteher. „Etliche Zeugen haben den Angeklagten als ‚Mann mit dem Messer‘ wieder erkannt, einer sogar, wie er zugestochen hat. Einige Zeugen haben auch wahr genommen, wie der Angeklagte gezielt mit den Worten ‚Scheiß Türke, wo ist er?‘ gezielt nach dem Opfer gesucht habe“, so die Staatsanwältin in ihrem Eröffnungsplädoyer.Ganz anders sieht naturgemäß Verteidiger Thomas Raneburger die Situation. „Es muss sich um eine Verwechslung handeln. Die Typen sind alle sehr kräftig und sehen einander auch ähnlich“, ist der Anwalt überzeugt.

Freispruch im Auge

raneburger
raneburger

Die Verteidigung appelliert an das Gewissen der Geschworenen. „Sie können meinen Mandanten nur verurteilen, wenn Sie sich hundertprozentig sicher sind, dass er zugestochen hat“, so Raneburger. Dass der Beschuldigte das Messer, die Tatwaffe, nach den Stichen kopflos vom Boden aufgenommen und am Parkplatz vor dem Lokal weggeschmissen hat, bezeichnet Raneburger als „den größten Fehler seines Lebens“. Dass nun die Fingerabdrücke des Angeklagten drauf sind, sei klar, so die Verteidigung. Der Angeklagte hat als Erster Gelegenheit, seine Version zu schildern, dann kommen Zeugeneinvernahmen an die Reihe. Die drei Gerichtsmediziner sind für morgen als Sachverständige geladen.

Opfers sagt aus

Einvernommen wurde als erster Zeuge das Messerstichopfer. Doch der 48-Jährige kann kaum etwas Sachdienliches sagen. Er kann zwar den Angreifer als kräftig beschreiben, doch konkret zum Angeklagten muss er belastende Aussagen schuldig bleiben.

bertsch
bertsch
Vertreten wird das Opfer von Anwalt German Bertsch, der in dem Fall ausnahmsweise als Opferanwalt und nicht als Verteidiger agiert. Er will vom Angeklagten wissen: „Wenn Sie so gar nichts getan hat und nur helfen wollten, warum haben Sie dann vor der Polizei zunächst keine Aussage gemacht?“ Der Angeklagte räumt ein, sich ungeschickt verhalten zu haben, mit dem Messer habe er allerdings niemanden attackiert, so der Beschuldigte. Zur Zeit werden der Reihe nach Zeugen einvernommen.

Zeugen wenig Erinnerung

Nach sechs Stunden Prozess liegt noch nicht allzu viel an Zeugenaussagen auf dem Tisch, was den Angeklagten konkret belastet. Angesichts einer Strafdrohung von zehn Jahren aufwärts eine schwierige Situation. Der Vorfall ist eineinhalb Jahre her und viele Zeugen relativieren ihre Aussagen. Trotz Hinweis auf das Delikt „Falsche Zeugenaussage“, bleiben viele dabei, dass sie heute nicht mehr bestätigen können, was sie noch vor der Polizei sicher zu wissen schienen. Am Mittwoch sind drei Experten von der Gerichtsmedizin am Wort. Sie werden zu Verletzungen und Spuren Stellung nehmen. Kommen keine weiteren Beweisanträge dazu, könnte es Mittwoch ein Urteil geben.

Vorbericht zur Tat:

Ein 47-jähriger Türsteher des Nachtklubs Sender in Lustenau ist am 6. März  von einer Rockerbande verprügelt worden. Als der Mann am Boden lag, stach ein Bandenmitglied mehrfach auf ihn ein und verletzte ihn lebensgefährlich. Vier Tatverdächtige wurden beim Zollamt Höchst  festgenommen.

Kurz nach 4.00 Uhr kam es Polizeiangaben zufolge in dem Nachtklub zu einer Schlägerei zwischen der Rockergruppe und mehreren Personen. Dabei wurde zunächst ein 37-jähriger Mitarbeiter des Nachtklubs durch einen Schlag auf den Kopf verletzt. Danach gingen mehrere Männer der Rockerbande auf den Türsteher los und verletzten ihn dabei lebensgefährlich. Sie sollen den Mann mit Fäusten geschlagen und auf ihn eingetreten haben, bevor ein Rocker ihn mit dem Messer attackierte. Der 47-Jährige wurde in das Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert und dort notoperiert. Der Zustand des Verletzten sei mittlerweile aber wieder stabil, so die Polizei.

Die mutmaßlichen Täter flüchteten mit mehreren Fahrzeugen. Vier Tatverdächtige im Alter zwischen 22 und 37 Jahren wurden gegen 4.30 Uhr beim Zollamt Höchst angehalten und von Polizei und Einsatzkommando Cobra festgenommen. Sie sind nicht geständig und werden wegen Mordversuchs angezeigt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Lustenau
  4. Prozess um Mordversuch vor Diskothek in Lustenau
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.