Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lifehacks für den Sommer

Dass die Genialität in ihrer Einfachheit liegt, findet auch unsere junge Lifehack-Testerin Larissa.
Dass die Genialität in ihrer Einfachheit liegt, findet auch unsere junge Lifehack-Testerin Larissa. ©W&W
Schwarzach - MacGyver lässt grüßen. Dieses W&W-Lifehack-Special verschafft euch einen ausgeklügelten Start in den Sommer.

Von: Philipp Mück/WANN & WO

Die folgenden Zeilen helfen bei heißen Temperaturen cool zu bleiben, vertreiben lästige Mücken und lassen euer Bier in sekundenschnelle eiskalt werden. Dank sogenannten Lifehacks, kann man sich einige umständliche Strapazen des Lebens ersparen, wenn man etwas „um die Ecke“ denkt. Auf YouTube findet man unzählige Videos mit den nützlichen Tipps, die den Alltag erleichtern und auch im Fernsehen sind die beliebten kreativen Alltagshilfen angekommen. So geht es häufig darum, Dinge vollkommen anders zu verwenden, als ursprünglich vorgesehen und so werden aus Wäscheklammern Führungen für Kabel und aus Draht Reichweitenverstärker für WLAN-Antennen.

Das Leben erleichtern

Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt und so werden in der Welt der Lifehacks aus Rum Backmittelersatz, Socken zu Trinkflaschenhalterungen und die Kombination aus Schnaps und ein paar Tropfen Rosmarin- und Nelkenöl zu Mückenspray.

Mit „Schmäh“ in den Urlaub

Passend zur anstehenden Urlaubszeit präsentiert Larissa aus Lustenau mit W&W einige Lifehacks, die helfen, optimal in den Sommer zu starten. Oft erspart der Blick in die Welt der Tipps den Gang zum Spezialisten oder einiges an Geld. Ob Sonnenbrand oder abgelaufene Wanderschuhe – mit gewöhnlichen Alltagsgegenständen und etwas Raffinesse, steht der nächsten Reise an den Strand, die Stadt oder den Berg nichts mehr im Weg.

6 Lifehacks für den Urlaub

1. Heißes Lenkrad – Wer keine Lust mehr hat, mit dem Lenkrad heiße Kartoffel zu spielen, bekommt hier einen „heißen“ Tipp. Beim Einparken das Lenkrad umdrehen, praktisch mit der oberen Seite nach unten. Wenn man nach dem Besuch im Schwimmbad nach Hause will, muss man den Lenker nur wieder in die richtige Position bringen um einen „coolen“ Grip zu bekommen.

2. Frozen Aloe Vera – Abhilfe bei Sonnenbrand bringt bekanntlich Aloe Vera. Noch besser funktioniert es, wenn man die Creme in Eiswürfelformen gibt und gefrieren lässt. Die kühlen AloeWürfel lindern den Schmerz.

3. Wasserfestes Feuer – Für Camping-Fans, Outdoor-Fanaten oder Raucher sind Streichhölzer unabdinglich. Um die Schwefelhölzchen vor Nässe zu schützen, lohnt es sich, die Köpfe mit Wachs zu schützen. Einfach mit der Kerze einige Tröpfchen draufkleckern und dem feinen Lagerfeuer steht nichts mehr im Weg.

4. Bergschuhe tunen – Wenn bei Wanderschuhen der Grip nachlässt, helfen Heftklammern. Ganz einfach in die Sohle getackert sorgen sie wieder für den perfekten Halt.

5. Ab in die Slipeinlage – Auf Reisen lohnt es sich oft, Bargeld gut zu verstecken, um sich vor Taschendieben zu schützen. Besser, als unter der Schuhsohle, wo das Geld schwer erreichbar ist und nass werden kann, ist es, Scheine und Münzen in Binden oder Slipeinlagen zu stecken. Ein garantierter Taschendieb-Schreck. Alternativ helfen auch Hüllen von Lippenbalsam oder Lippenstift.

6. Salz als Superkühler – Lust auf ein Bierchen, aber nur lauwarme Flaschen verfügbar? Kein Grund zum Verzweifeln! Das Bier, bzw. die Biere, in eine Schüssel Wasser mit einigen Eiswürfel geben. Als Turbo-Kühler eine Handvoll Salz dazu und das Bier wird in wenigen Minuten eiskalt. Scheinbar soll das Ganze auch bei Limonade und anderen Getränken funktionieren.

Die Entstehung der Lifehacks

Die Zusammenführung der Worte „Leben“ und „Hack“ zu Lifehack, wurde 2004 während einer technischen Konferenz in Kalifornien durch den Technologiejournalisten Danny O’Brien bekannt gemacht. Nach seines Vortrags „Technische Geheimnisse überproduktiver Alpha-Geeks“ wurde das Wort ein Jahr später von der American Dialect Society zum zweitnützlichsten Wort des Jahres 2005 gekürt.

(WANN & WO)

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lifehacks für den Sommer
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen